End of Bootcamp, beginning of GTS

limonade by Petra Haemmerleinova

July is the last month of Lilla Rogers Bootcamp. It has been a wonderful journey of five months, with a large (over 500 people), inspiring artist community. But all things in life have to come to an end, to make place for other things. I will miss Lilla´s assignments, her wise words, her encouragment (you can watch Lilla in life her last Bootcamp video on her blog). I will miss all the new friends I met in Bootcamp and hope that we will stay in touch in the virtual world (would love to meet you all in real life!!!).

Our last assignment was a bit different. Lilla asked us to take pictures of our favorite beverages and create a piece of art including the tea, coffee, wine, sex on the beach, strawberry smoothie, …whatever it might be. A piece of art we would like to hang on the wall in our house or to give to our best friend. Usually we are encouraged to share our sketches and work in progress with the group, but this time we had to keep everything secret. Today the Bootcamp gallery opens and we all can see what our fellow artists came up with. Very exciting.

What would have been your beverage of choice? My best friend has a completely new kitchen, all white and green. Everything beautiful and shiny but nothing on the walls. I hope my homemade lemon lemonade will change his mind.

Bootcamp is ending, GTS is knocking onto the door. Only two other weeks to go and we are in the middle of the most exciting talent search for artists ever. What about you? Are you joining me? You can read  more about GTS at Lilla Rogers studio blog, where prices for the winners are shown. Plus a series of interviews with GTS 2013 finalists.

Apropos new things to start: I created my Fan page at Facebook this month, so please come and visit me  at http://www.facebook.com/PetraHaemmerleinovaArt. Likes are always appreciated. Thank you so much.

*

Juli ist der letzte Bootcamp Monat. Fünf Monate ist es nun her, daß diese schöne Zeit mit vielen befreundeten Künstlern und Illustratoren (es waren mehr als 500 Leute) begonnen hat. Aber alle Dinge im Leben müssen irgendwann mal zu Ende gehen, um Platz für Neues zu machen. Ich werde Lillas Aufgaben vermissen, ihre weisen Ratschläge und ermutigenden Worte ( Ihr letztes Bootcamp Video ist jetzt auf Ihrem Blog zu sehen). Ich werde all die neuen Freunde vermissen, die ich während der Bootcamp Zeit kennengelernt habe und mit denen ich hoffentlich in der virtuellen Welt in Kontakt bleiben kann (ich würde Euch so gerne persönlich treffen!!!).

Unsere letzte Aufgabe war ein bisschen anders. Wir sollten unsere liebsten Getränke photographieren und dann ein kleines Kunstwerk schaffen, in dem unsere Tees, Kaffees, Wein, sex on the beach, Erdbeersmoothies….zu sehen sind. Ein Kunstwerk, daß wir uns selbst gerne im Haus aufhängen oder unserem besten Freund schenken würden. Bislang durften und sollten wir unsere Skizzen und Fortschritte mit der Gruppe teilen, dieses Mal sollte alles geheim bleiben. Ab heute ist die Bootcamp Galerie offen und wir können endlich alle sehen, was die anderen Bootcamper gemacht haben. Ich bin schon sehr gespannt.

Was wäre das Getränk Euerer Wahl? Mein bester Freund hat eine nagelneue Küche, alles weiß und grün. Sehr hübsch und glänzend, aber nichts an den Wänden. Ich hoffe, daß meine hausgemachte Zitronenlimonade ihn umstimmen kann.

Bootcamp geht also zu Ende, GTS klopft aber schon an die Tür. Nur noch zwei Wochen und wir befinden uns inmitten der aufregendsten Talentsuche für Künstler. Wie sieht es mit Euch aus? Macht Ihr mit? Auf Lilla Rogers Blog könnt Ihr mehr über GTS lesen. Dort werden im Moment auch die Preise für die Gewinner vorgestellt. Und eine Serie von Interviews mit den GTS Finalisten von 2013.

Apropos Neuanfänge: ich habe jetzt eine Facebook Fanseite und würde mich über Eueren Besuch freuen http://www.facebook.com/PetraHaemmerleinovaArt. Likes freuen mich immer sehr. Danke und bis bald.

cuckoo: Bootcamp1

cuckoo by Petra Haemmerleinova

owl by Petra Haemmerleinova

Sharing my plans for 2014 with you, I mentioned that Lilla Rogers is going to start a new course in addition to her MATS classes, the bootcamp.  Bootcampers will get an assignment briefing each month, have three weeks to work on it and can submit their final artwork in a gallery, which will be open for public viewing. As a big fan of all courses held by Lilla, I knew I didn´t want to miss bootcamp and here we are.

For the mini exercise we were asked to create cuckoo clocks . Pretty unexpected for me. I live in Bavaria and somehow I associate cuckoo (=Kuckuck in german) clocks with this part of Germany. Well, it´s more Fichtelwald I guess. But I never ever stepped into a house where a cuckoo clock was hanging on the wall. But cuckoo clocks are really fun to draw. You can create tons of icons related to this subject.

The briefing for the assisgnment was to create cuckoo artwork for a phone case. The challaenge of course was to create a design that would fit onto the small space of a phone case and still would be readable. First I came up with a woody image, with a cuckoo and a squirrel in earth colours, but then Lilla gave us a new colour palette based on some new trend colours and I felt my design didn´t work well with these. Back to my drawing table the light weight owl design was born.

As we can just upload one design per assignment to the gallery, I had to pick one. The owl seems to me to be a more modern answer to the briefing, so I went with this.  Which one would have been your choice?

The public gallery will be open two days after submission deadline, which was on Sunday and I don´t have the link now, but I will keep you updated, so you can see all the other beautiful cuckoos.

*

In meinen Plänen für 2014 war fest die Teilnahme an Lilla Rogers neustem Kurs, dem Bootcamp, vorgesehen. Bootcamp ergänzt Lillas MATS Kurse und gibt den Teilnehmern die Möglichkeit, jeden Monat nach einem professionellen Briefing eine neue Arbeit für ihr Portfolio zu kreieren. Bootcamper haben drei Wochen, um an ihren Entwürfen zu arbeiten und können anschließend Ihre Arbeiten in einer öffentlichen Gallerie präsentieren. Ich fand bereits Lillas MATS Kurse großartig und habe mich schon sehr auf einen weiteren gefreut.

In gewohnter Weise sollten wir zunächst viele Skizzen zu einem vorgegebenen Thema machen. Ein lustiges und überraschendes Thema, daß sich Lilla für uns ausgedacht hat. Kuckuksuhren. Ich lebe in Bayern und assoziere Kuckucksuhren mit dieser deutschen Region, genauer mit dem Fichtelgebirge, aber ich habe noch nie in einem Haus eine Kuckucksuhr gesehen. Kuckucksuhren sind aber ein dankbares Thema mit vielen interessanten Details.

Die Aufgabe bestand dann darin, ein phone case mit Kuckucksuhren zu entwerfen. Die eigentliche Schwierigkeit ist natürlich , auf dem beschränkten Platz eines phone case ein gut lesbares Design zu plazieren. Mein erster Entwurf  war die Hülle in Erdfarben, mit einem Kuckuck und einem Eichhörnchen. Später wurde uns von Lilla eine neue Farbpalette mit Trendfarben vorgegeben und irgedwie sah damit mein Kuckucksdesign nicht mehr überzeugend aus. Zurück an meinem Zeichentisch wurde das leichtere Eulendesign geboren.

Wir können nur ein Design in die Gallerie laden, deshalb mußte ich mich entscheiden. Die Eule erschien mir als die modernere Antwort auf das Briefing, also habe ich diese gewählt. Was wäre Euere Wahl gewesen?

Die Gallerie wird zwei Tage nach der Deadline, die am Sonntag war, veröffentlicht und ich habe leider noch nicht den entsprechenden Link dazu, aber ich werde Euch auf dem Laufenden halten, damit Ihr auch die anderen Kuckucks bewundern könnt.

Looking back and forward

felt ornament bird by Petra Haemmerleinova

I took a pretty long timeout, didn’t I? I had a great three weeks Christmas holiday in Prague, with a lot of socializing and too little drawing (which I enjoyed but felt guilty about). But looking back on 2013, what happend, what I achieved, it was a well deserved break before tackling all my plans for 2014. Do you have big, big plans for the would-be year?

Let´s first look reprospectivly at my 2013:

– Our family had to learn to live without our beloved cat Minosch, who died of cancer in November 2012  (at the age of 14). Very sad. I can´t stop looking at animal shelter or dachshund breeder websites. The puppies make my eyes tear.

– In February  I launched my new website, which I  created in HTML/CSS by myself, with a little help with the javascript part. I´m still very proud that I learned HTML/CSS, but at the same time I´m wondering why I didn´t use a website service and instead spend the time creating art.

– At the same time I started this blog, my very first one. I could win some true followers and would like to say a loud THANK YOU to all of you. I also started my Pinterest side.

– I took part in Lilla Rogers “Make art that sells“course, Part A and B. The best decision ever. Due to the high cost for the course and the fact that I never did a online-course before, it was somewhat a risk to spend all the money on something unknown. But it turned out to be worth every single cent. Not just the course itself was a great winning, but as a phantastic side effect I became part of a huge, very supportive artistic community. Very important when you are sitting in your studio, alone with your computer and nobody to talk to about your work. Thanks Lilla, Beth and all Maties!!!!

– I took part in Lilla Rogers “Global talent search“.

– I activly started to use Facebook, which I was not sure about if it´s a plus or minus, but as FB connects me with my artists friends, it´s definitely a plus.

– I visited Croatia again, which I planned since 2001 when I had been there the last time. It´s still as beautiful as it was before.

– I had to say good-bye to my very first car, an old Ford Ka and bought a new one, a Skoda Roomster.

– I managed to cook a special chicken curry my husband was asking me for more than one year. Yeah!

And now let´s take a look at my plans for 2014:

– I need to rework my pretty new website. Don´t laugh, I´m serious about this one. After taking MATS, I have the feeling that my website doesn´t really go with my new work.

– I will create some kind of cool promotion material, maybe a professionally printed flyer and send it out to new clients.

– In February Lilla Rogers´ “Bootcamp“, an new online course, starts. I´m very much looking forward to its start.

– A new “Global talent search” is planned and I definitly want to take part again.

– Maybe the most important: Creating more and more art in preparation for SURTEX 2015. I need to write this down to exert a bit of pressure on myself. This is a really BIG expensive dream of me, to exhibit at SURTEX. Sometimes it seems so big that I don´t dare to dream it.

– I want to try a bit of acrylic painting with the colours I got for Christmas.

– I want to plant a peach or apricot tree in our garden.

– I will cook curries more often.

Now let me know your plans and dreams for 2014.

*

Es ist lange her, daß ich das letzte mal etwas gepostet habe. Ich habe drei schöne Wochen in Prag verbracht, mit vielen Besuchen und wenig Zeichnen (was ich zwar genoß, was mir aber nachträgliche Schuldgefühle beschert). Wenn ich aber auf 2013 zurückblicke, was geschah, was ich erreicht habe, war es eine wohlverdiente Auszeit. Jetzt wird es aber Zeit, meine Pläne für 2014 in Angriff zu nehmen. Habt auch Ihr großartige Pläne für das kommende Jahr?

Zunächst ein kleiner Rückblick auf das Jahr 2013:

– Unsere Familie mußte lernen, ohne unseren geliebten Kater Minosch zu leben, der im November 2012 an Kreb starb (er wurde 14 Jahre alt). Wir sind immer noch traurig und ich kann nicht aufhören, Tierheim- und Hundezüchter-Websites zu besuchen. Besonders Hundewelpen treiben mir Tränen in die Augen.

– Im Februar bin ich mit meiner neuen Website online gegangen, welche ich bis auf etwas Hilfe mit den Java-Script Teilen selber in HTML/CSS gemacht habe. Ich bin immer noch sehr stolz, HTML/CSS gelernt zu haben, frage mich aber gleichzeitig, warum ich nicht einen Service mit vorgefertigten Website-Templates benutzt habe, um stattdessen mehr zu zeichnen.

– Gleizeichtig habe ich mit dem Bloggen begonnen. Der erste Blog meines Lebens. Ich konnte einige treue Leser gewinnen und möchte mich hier bei Euch bedanken. Außerdem habe ich meine Pinterest Seite angefangen.

– Ich nahm an Lilla Rogers “Make art that sells” Kurs teil. Die beste Entscheidung überhaupt. Angesicht der hohen Kursgebühren und der Tatsache, daß ich mit online Kursen keinerlei Erfahrung hatte, eine durchaus riskante Angelegenheit. Soviel Geld für etwas Ungewisses. Es zeigte sich aber, daß der Kurs jeden Cent wert war. Und nicht allein der Kurs war der volle Gewinn. Als einen wunderbaren Nebeneffekt wurde ich Mitglied einer großen, sehr hilfsbereiten Künstlergemeinde. Wichtig, wenn man den ganzen Tag in seinem kleinen Studio sitzt, die einzige Gesellschaft der Computer und eine ständig leere Teetasse. Vielen Dank Lilla, Beth und meine MATS Freunde!!!

– Ich nahm an Lilla Rogers “Global talent search” teil.

– Ich fing an, Facebook aktiv zu nutzen. Zunächst war mir nicht klar, ob es sich um ein Plus oder Minus in meiner Billanz handelt, da mich FB aber mit meinen Künstlerfreunden verbindet, ist es unbestritten ein Plus.

– Ich besuchte Kroatien, was ich seit meinen letzten Besuch dort  in 2001 vorhatte. Es ist immer noch genauso schön.

– Ich mußte mich von meinem alten Ford Ka trennen, meinem allerersten Auto, und ein Neues kaufen, einen Skoda Roomster.

– Ich habe es geschafft, meinem Mann ein spezielles Hähnchen-Curry zu kochen, um das er mich mehr als ein Jahr bat. Yippie!

Und nun meine Pläne für das Jahr 2014:

– Ich möchte meine ziemlich neue Website überarbeiten. Nicht lachen, das ist mein voller Ernst.  Nach dem MATS Kurs habe ich das Gefühl, daß sie nicht mehr zu meiner Arbeit paßt. Zu steril, zu unpersönlich.

– Ich werde eine Broschüre professionell drucken lassen, um sie an neue Kunden zu schicken.

– Im Februar beginnt Lilla Rogers neuer Kurs “Bootcamp“. Ich freue mich schon sehr darauf.

– Es soll wieder eine “Global talent search” geben und daran möchte ich natürlich wieder teilnehmen.

– Vielleicht das Wichtigste: Sehr viel mehr neue Arbeiten zu schaffen als Vorbereitung auf die SURTEX Messe 2015. Ich mußte das jetzt todesmutig aufschreiben, um mich selber etwas unter Druck zu setzten. Auf der SURTEX auszustellen ist ein langgehegter, teuerer GROSSER Traum von mir. Manchmal erscheint er mir zu groß, um ihn zu träumen.

– Ich möchte ein bißchen die Malerei wiederentdecken. Mit den Acrylfarben, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe.

– Ich möchte einen Pfirsich- oder Aprikosenbaum in unserem Garten pflanzen.

– Ich möchte öfters Curries kochen.

Was sind Euere Pläne und Träume für 2014?

Let´s party!

Petra Haemmerleinovaparty paper collection

Petra Haemmerleinova party paper pattern

Sorry for being a bit late with my report of the last week of MATS B, but after finishing the super funny assignment I had to take care of all the stuff nobody bothered about and which has to be done before Christmas time. You know, creative stuff like taxes and house insurance.

Our last week with Lilla was all about party paper. Party paper market provides everything you might need for a party. Napkins, paper plates, cups, wrapping paper….This is already a funny market to work for by itself, but Lilla picked such a gorgeous theme, everybody could connect with. We were supposed to create a plate and a napkin inspired by Ukraine or Bavarian folk art. I´m familiar with Bavarian folk art as I live in Bavaria, but I didn´t know that Ukraine folk art is full of magic, mythic creatures. Some of them look pretty strange.  This just to explain where my juggling bird-lion is coming from.

So MATS  is over and everybody seems really sad. It has been such an intensive, exciting time and I have learned so much. I wish the course could go on forever. But I hope for a Part C and that the great artist community, which developed though the course, will stay active.

See you soon, Lilla, Beth and all my new friends!

*

Dieses Mal bin ich ein bisschen spät dran, um über die letzte MATS Woche zu berichten, aber während des Kurses ist soviel liegen geblieben, das noch vor der Weihnachtszeit erledigt werden muß. Hausversicherungen, Steuern und ähnlich aufregende Dinge.

In dieser letzten Woche widmeten wir uns dem Party Paper Markt, der all die hübschen (oft auch weniger hübschen) Dinge bietet, die man für eine gelungene Party brauchen kann. Pappteller, Servietten, Becher, Geschenkpapier… Lilla hat sich ein tolles Briefing ausgedacht. Wir sollten eine kleine Kollektion mit Papptellern und Servietten entwerfen, die entweder durch bayerische oder ukrainische Volkskunst inspiriert ist. Bayerische Volkskunst ist mir bekannt, da ich in Bayern lebe, aber ich wußte nicht, daß ukrainische Volkskunst durch magische Fabelwesen geprägt ist. Manche sehen wirklich fremdartig aus. Daher auch mein jongglierender Löwenvogel.

MATS ist nun vorbei und alle scheinen wirklich traurig zu sein, daß diese spannende, intensive Reise vorbei ist. Ich habe in diesen zehn Wochen soviel gelernt und ich wünschte, der Kurs würde ewig dauern. Aber ich hoffe auf einen Teil C und daß die wunderbare künstlerische Gemeinschaft erhalten bleibt, die sich während des Kurses gebildet hat.

Auf bald, Lilla, Beth und all Ihr lieben Freunde.

Prague, beautiful and magic (MATS B/week 4)

map sketches Petra Haemmerleinova

map prague by petra haemmerleinova

Editorial was this week´s market in MATS. A great market offering a lot of opportunities. Fashion magazines, newspapers, books, trend reports, the list is endless. And Lilla picked a wonderful theme for our assignment. Wonderful, because everybody could do it in his very own way and we get to know each other in the class better, as we were supposed to draw a map of our residence place.

We live in a city with 100.000 citizens in the middle of Bavaria. O.K., but nothing exciting to tell about. No famous people, no spectacular landscapes, no ocean, mainstream architecture. I started with a brainstorming but ended quickly. My husband, being born here and loving this area, couldn´t help. He suggested I should create a map of Prague, my birth city, which I love and miss so much. I don´t like cheating, so this was not an option, my residence city is definitely Erlangen. Regardless the given facts I started a list with things I would like to incorporate into a map of Prague. Next to the one with Erlangen´s highlights. Silly, but pretty effective. Erlangen, hiding in the corner of my paper, Prague overloading it. And this time I decided not to be rational, but follow the voice of my heart.

What a great decision. I couldn´t stop drawing things I love in Prague and wished the briefing would give us a template five times larger. I narrowed myself down to the very old central part of Prague, including the castle Hradcany , the famous Charles Bridge, Franz Kafka, Bedrich Smetana, the composer of the “Vltava” symphony, the old jewish quarter with the jewish museum and cemetery, the National Theater, the Petrín Park. The first six years of my life I spent in an apartment within five minutes walking distance from the Castle and I walked all the places you see on my map with my mum. I still remember this old gentleman walking through the alleys near Hradcany and lighting the street lamps by hand. Sometimes he let me help him to my delight. Prague is magic, especially now in autumn, when weather is foggy. My aunt, who died two years ago, used to read  me from a ghost book assembling all the fascinating stories about the nun wearing her head under her arm, the fire ghost, the gipsy dancing everybody meeting her to death. Each story was beautifully illustrated by Neprakta and told you when and where exactly you can meet the ghost. This is just to explain the weird creatures on my map.

I tried to show all the places I would take a friend to on my map, having just one day in Prague. Unfortunately there wasn´t any space left for the famous “Cafe Slavia”, where, if you are lucky, you can enjoy your coffee by listening to live piano music having the most beautiful view of the Castle (even better when it is dark outside). Or “Coffee Savoy”, a wonderful art nouveau Coffee next to Vltava River. You can have a nice lunch there (don´t take the cakes, they are not worth their money, but go down to the toilettes and watch the pastry chef through a glass wall preparing them) and sometimes meet some czech celebrities. If you wish to try some Czech traditional cuisine, don´t miss “Malostranska Beseda”, a restaurant on the “Malá Strana” (Little Square), where you can have an excellent Gulas or Svickova with beer. From there, you can walk the Nerudova Street up to the Castle to get rid of all the calories Czech food is full of. After visiting the Castle, being overwhelmed by all the beauty breathing history everywhere, you might want to take a walk through Petrín Park. Having still enough energy and no acrophobia like me? Climb the Petrínská rozhledna, which will reward you with a spectacular view over Prague. This look-out was built in 1891 on the occasion of the upcoming world exhibition taking place in Prague, unmistakably inspired by the Eiffel Tower in Paris. If you are accompaninied by children, the mirror labyrinth might be a good option in Petrin. If you are not fond of exploring Prague by foot, the Tram 22 brings you to all these places, but I recommend walking.

It seems like I should write an illustrated Prague guide. I could go on forever, sharing everything with you I love about Prague. Have you already been there? Did you love it as much as I do? Let me know your Prague impressions.

And don´t miss to look out for some other maps of MATS students, they all are so great.

*

Editorial war das Thema dieser MATS Woche. Sehr aufregend, viele Möglichkeiten. Modezeitschriften, Zeitungen, Bücher, Trendreports, nur um ein paar zu nennen. Und Lilla hat ein wunderbares Thema für uns ausgesucht. Eins, daß es uns ermöglichte, in unserem ganz eigenen Stil zu arbeiten (wozu uns Lilla immer wieder ermutigt) und den anderen Kursteilnehmern unsere kleine Welt etwas näher zu bringen. Eine Karte sollte es werden, eine Karte des Ortes, an dem wir leben, mit all seinen kleinen Besonderheiten.

Wir leben in einer 100.000 Einwohner Stadt in der Mitte Bayerns. Ganz in Ordnung, aber nichts Aufregendes. Keine berühmten Persönlichkeiten, keine atemberaubende Landschaft, kein Ozean, gewöhnliche Architektur. Ich begann mit einer Brainstorming-Liste, die schnell fertig war. Mein Mann, der hier geboren ist und seine Heimat liebt, konnte auch nicht helfen. Er schlug vor, daß ich doch lieber eine Karte von Prag, meiner Geburtsstadt, zeichnen sollte, die ich sehr liebe und vermisse. Ich mag keine Schummeleien, also schien mir dies keine gute Lösung, da mein ständiger Wohnsitz unbestreitbar Erlangen ist. Ungeachtet dessen begann ich eine neue Liste mit all den Dingen, die ich gerne in einer Karte von Prag zeichnen würde. Direkt neben die magere Liste mit Erlanger Sehenswürdigkeiten. Dumm, aber sehr eindrucksvoll. Armes Erlangen, sich klein und verschreckt in einer Ecke duckend, daneben das alles überschattende Prag. Und ich entschied mich, dieses Mal nicht vernünftig zu sein, sondern dem Ruf meines Herzens zu folgen.

Was für eine phantastische Entscheidung! Phantastisch und befreiend. Ich konnte nicht aufhören, Dinge zu zeichnen, die ich an Prag liebe und wünschte, das vorgegebene Format wäre fünfmal größer. Ich beschränkte mich auf den alten Teil im Prager Zentrum, einschließlich der Burg Hradcany, der berühmten Karlsbrücke, Franz Kafka, Bedrich Smetana, des Komponisten der Moldausymphonie, der alten jüdischen Gemeinde samt Friedhof, des Nationaltheaters, des Parks auf dem Laurenziusberg. Die ersten sechs Lebensjahre wohnte ich in einer Wohnung, die nur fünf Gehminuten von der Prager Burg entfernt war und spazierte über die Plätze auf meiner Karte immer mit meiner Mama. Ich erinnere mich immer noch an den alten Herren, der durch die engen Gasse um Hradcany lief und von Hand die Strassenlaternen entzündete. Manchmal durfte ich ihm zu meinem Entzücken helfen. Prag hat etwas magisches, märchenhaftes, besonders jetzt im Herbst, wenn es neblig wird. Meine Tante, die vor zwei Jahren starb, las mir manchmal aus einem Gespensterbuch vor. Es war voll wonnig-grusliger Geschichten über Nonnen, die ihren abgetrennten Kopf unter dem Arm tragen, über einen Feuermann, über eine wunderschöne Zigeunerin, die jeden, der ihr begegnet, zu Tode tanzt. Jede Geschichte war wunderschön mit Bildern von Neprakta illustriert und ließ den Leser wissen, wo und wann genau man dem jeweiligen Gespenst begegnen kann und welche Gefahr von ihm ausgeht. Das nur, um kurz die kleinen seltsamen Gestalten auf meiner Karte zu erklären.

Ich versuchte, all die Plätze zu zeigen, an die ich einen Freund mitnehmen würde, der nur einen Tag in Prag verbringen würde. Unglücklicherweise blieb kein Platz übrig für das berühmte Cafe Slavia, wo man mit etwas Glück seinen Kaffee mit live Pianomusik und einem unvergleichlichen Blick auf die Prager Burg geniessen kann. Vor allem, wenn es dunkel wird. Oder das Cafe Savoy, ein wunderschönes Jugendstilcafe in der Nähe der Moldau, wo man sehr gut speisen kann. Vergeßt die Torten, sie sind ihr Geld nicht wert, aber geht den Gang runter zu den Toiletten, wo man dem Konditormeister durch eine verglaste Wand bei seiner Arbeit zusehen kann. Manchmal kann man dort auch tschechische Prominenz antreffen. Falls Ihr traditionelle tschechische Küche kennenlernen möchtet, empfehle ich das Restaurant “Malostranska Beseda” auf der Kleinseite, wo man ein hervorragendes Gulasch oder Svickova mit Bier bekommt. Von dort kann man einen wunderbaren Spaziergang durch die Nerudova Strasse unternehmen, um die vielen Kalorien wieder loszuwerden, für die die tschechische Küche bekannt ist. Nachdem ihr die Burg besichtigt habt, überwältigt von all der Schönheit, die Geschichte auf jedem Schritt atmet, tut vielleicht ein Spaziergang auf dem Laurenziusberg gut. Habt ihr immer noch genug Energie und keine Höhenangst wie ich? Dann besteigt doch den Aussichtsturm, der 1891 anläßlich der bevorstehenden Weltausstellung in Prag gebaut wurde, unverkennbar dem Pariser Eiffelturm nachgebildet. Falls ihr in Begleitung von Kindern unterwegs seid, wäre das Spiegellabyrinth auf Petrin einen gute Alternative. Wer nicht gut zu Fuß ist, den bringt die Tramlinie 22 an all diese wunderbaren Plätze, aber ich empfehle das Laufen.

Vielleicht sollte ich einen illustrierten Prager Reiseführer herausgeben? Ich könnte ewig schreiben, um Euch mit meinem geliebten Prag bekannt zu machen. Wart Ihr schon einmal dort? Habt Ihr es so sehr gemocht wie ich? Beschreibt mir doch Euere Lieblingsplätze in Prag.

Und vergeßt nicht, nach anderen Karten der MATS Studenten Ausschau zu halten, sie sind alle phantastisch.

   

Sweet memories (MATS B / week 3)

Petra Hämmerleinova sketches scapbookingPetra_Haemmerleinova_memories

Reading the briefing for our last week´s assignment of MATS relegated me straight back to the time of my studies.  I had the luck to be blessed with two teachers who gave me so much and I still remember them with a warm, grateful feeling. One was Mrs. Mittenmeier, who was my teacher in graphic design and the history of art. A great lady. Second one was Mr.Veit, who taught us all about composition and colours. I loved him, but at least half of the class hated him. He could be pretty severe, but he knew exactly what he was talking about and he never was unfair to us (although he tended to be a bit choleric), except for one time. He had given us a homework, some technical drawings. Something the majority of us had never done before and he got very upset with the results. To punish us, he took an ugly black video camera out of his bag  and commanded us to draw it with copic markers from different angles. He gave us one hour to work on it and screamed that the drawings would be graded. The scribble technique with copics you usually use for storyboards was new to us and the subject matters (= ugly camera) didn´t make it better. Some tender girls started crying. I didn´t cry. I got very, very upset and drew like mad not paying attention to the result. Mr. Veit was very pleased with my camera and I got a 1 (best possible grade in Germany). This was the first and last time I drew a camera.

No wonder that some awkward memories came back when I read the briefing for our next assignment. The market we looked into this week was scrapbooking, a hobby I never heard of before. It seems to be more of an american thing, although you can create beautiful objects with the scrapbooking kits. Lilla asked us to draw some vintage cameras and typewriters for the mini exercise. But you know what? Vintage cameras and typewriters are beautiful objects to draw. No likeness to a nineties video camera. The briefing for the big assignment asked to create a scrapbooking page with different icons, boarders etc. to preserve memories. I´m not familiar with the scrapbooking market, but hardly can imagine a lot of guys sitting at home, drinking tea and scrapbooking. If there are some, please, excuse me. For this reason I went with a feminine colour palette and quotes related to love memories. I enjoyed this a lot, you can add a detail here, another there and I ended up with a lot of leftovers. I already created three patterns for papers going with my icons and plan to design a real scrapbooking kit.

Are you a scrapbooker? Let me see your creations!

*

Das Briefing für die letzte Aufgabe von MATS versetzte mich in meine Studienzeiten zurück. Ich hatte das Glück, mit zwei herausragenden Dozenten gesegnet zu sein, denen ich alles verdanke, was ich heute über Graphikdesign weiß. Noch heute denke ich gerne voller Dankbarkeit an beide zurück. Die erste war meine Dozentin für Graphikdesign und Kunstgeschichte, Frau MIttenmeier. Eine tolle Dame. Der zweite war Herr Veit, dem ich mein Wissen über Komposition und Farblehre verdanke. Ich liebte ihn, aber mindestens der Hälfte der Klasse war er verhaßt. Er konnte ziemlich streng sein, war aber niemals ungerecht (obwohl er manchmal zu cholerischen Anfällen neigte), bis auf ein einziges Mal. Er hatte uns eine Hausaufgabe gegeben, wir mußten einige technische Zeichnungen machen, etwas, was die meisten in der Klasse nie zuvor gezeichnet hatten. Die Ergebnisse fielen entsprechend aus und Herr Veit war über unsere Leistungen äußerst ungehalten. Um uns zu bestrafen, holte er eine häßliche Videokamera aus seiner Tasche und gab uns eine Stunde, um sie mit Copic-Markern aus verschiedenen Winkeln zu zeichnen. Die Scribble-Technik mit Copics, die man oft zum Zeichnen von Storyboards in der Werbebranche benutzt, war uns wenig vertraut und das Objekt (= häßliche Videokamera) machte die Sache nicht viel besser. Um den Druck zu erhöhen schrie Herr Veit uns an, daß die Arbeit benotet wird. Einige zartbeseitete Mädchen fingen an zu weinen. Ich weinte nicht. Furchbar wütend fing an an, wie verrückt zu zeichnen. Das Ergebnis war mir völlig egal, Kollektivstrafen konnte ich noch nie etwas abgewinnen. Herr Veit war mit meiner Kamera sehr zufrieden und ich bekam eine Eins. Das war das erste und bisher letzte Mal, daß ich eine Kamera zeichnen mußte.

Kein Wunder, daß ein paar unliebsame Erinnerungen hochkamen, als ich das Briefing für die nächste Aufgabe las. Der Markt, den uns Lilla diese Woche näher brachte, war Scrapbooking. Ein Hobby, über das ich nie vorher gehört hatte und das wohl in Amerika ziemlich verbreitet ist. Ich glaube, im Deutschen gibt es nicht einmal einen Namen dafür. Allerdings kann man mit manchen Scrapbooking Kits wunderschöne Sachen basteln. Lilla bat uns, für die Vorübung ein paar alte Photoapparate und Schreibmaschinen zu zeichnen. Und wißt ihr was? Ein alter Photoapparat hat mit einer häßlichen Neunzigerjahrekamera rein gar nichts zu tun. Laut Briefing für die große Aufgabe sollten wir eine Seite mit mit Thema “Erinnerungen aufbewahren” gestalten. Ich kenne den Scrapbooking-Bereich nicht, kann mir aber kaum einen Mann vorstellen, der zu Hause sitzt, Tee trinkt und Bildchen in hübsch gestaltete Alben einklebt. Falls es solche gibt, entschuldige ich mich vielmals. Deshalb habe ich mich für einen weibliche Farbpalette entschieden und bin in die Richung “Liebeserinnerungen” gegangen. Ich hatte viel Spaß. Man kann hier und dort ein Detail hinzufügen und am Schluß hatte ich ziemlich viele hübsche “Reste”. Ich habe bereits drei Muster für Papiere entworfen, die zu meinen Motiven passen und plane, ein ganzes Scrapbooking Set zu entwerfen.

Seid ihr leidenschaftliche “Scrapbooker”? Zeigt mir Euere Kreationen!

Camping adventure (MATS Part B /2.week)

Petra Haemmerleinova camping sketches

kids apparel artwork by Petra Haemmerleinova

As soon as I signed up for MATS I knew, that the week about baby/ children apparel will be one of the most exciting for me. I decided to become a fashion designer at the age of 14 and never had any doubts about it. And indeed, I finished of my studies with a degree in graphic design, fashion graphics and  ….fashion design.

I desired an internship at Vivienne Westwood studio, but I didn´t get it, which was kind of good, as I didn´t have a clue how to survive six months in London, sewing from dusk till dawn (cause this was, what the internship was all about) with no spare time to have a part-time job to earn some money. But at least I flew to London for the interview and saw the Queen herself (=Vivienne Westwood) in jogging pants and no make-up, going for a walk with her dogs. I spent some great days with a friend I met at the plane. Later I contacted the creative director of a well-known haute couture fashion brand in Paris (with having no clue how to survive six months in Paris without money), who was a friend of a friend . He liked my portfolio, but couldn´t offer me a job as I wasn´t a gay guy. They only employed homosexual men and I didn´t consider a sex change surgery at this time. A few weeks later I started an internship at a small fashion studio of a Munich fashion designer, who was kind of famous at this time. She was drunk all day, and so nasty to the other intern that the pure girl was close to a mental breakdown. I quit after one week and a week later had my job at adidas footwear. I was happy, forgot all my fashion dreams and had a lot of fun designing shoes.

From time to time, having baby’s and looking at all the beautiful kids products from brands like Boden, I wished I was a fashion designer. But I realized it wasn´t the cut of the cloths that amazed me, but always the fabric designs, embroideries and graphics that made me want to buy it.

That´s why I was very excited to see the briefing for the baby/children apparel market Lilla would give us. We were asked to design an artwork with a camping theme, interpreted in our own way. I had kind of Canadian indian summer in mind, with warm colours and sweet animals exploring nature. It was such a joy working on it, even having a bad bad cold.

And the best: My christmas card from last week’s assignment made it into Lillas review, which is always an honor by itself, but hearing words like “adorable” and “great” from Lilla feels unbelievable. I never experimented with any drugs (except my tea in the afternoon), but I imagine it feels very similar to it.

*

Als ich mich für MATS eingeschrieben habe, war ich voller Erwartungen, aber am meisten versetzte mich wahrscheinlich der Teil über Baby/Kindermode in Aufregung. Mit 14 beschloß ich, Modedesignerin zu werden und zweifelte diesen Entschluß nie an. Und tatsächlich schloss ich mein Studium mit einem Diplom in Graphikdesign, Modegraphik und… Modedesign ab.

Ich wollte ein Praktikum bei Vivienne Westwood machen, bekam aber keinen Platz, was auch besser war, da ich keine Ahnung hatte, wie ich sechs Monate in London überleben sollte, von Früh bis Nachts nähend (denn darum drehte sich so ein Praktikum), ohne Zeit für einen “echten” Job, um Geld zu verdienen. Aber wenigstens sah ich die Queen (= Vivienne Westwood) persönlich, ungeschminkt in Jogginghose, bereit für einen Abendspaziergang mit ihren Hunden. Ich verbrachte ein paar schöne Tage in London mit einem Freund, den ich im Flugzeug kennengelernt hatte und dessen Onkel ein riesiges Appartment in Kensington Bridge als Feriendomizil unterhielt, wurde wie eine Prinzessin verwöhnt und kehrte etwas ernüchtert über den Modebetrieb zurück. Später kontaktierte ich den Freund eines Freundes, der creative director bei einem bekannten Pariser Haute couture Label war. Ihm gefiehl mein Portfolio, aber er konnte mir keinen Job anbieten, da ich kein schwuler Junge war. Sie stellten ausschließlich homosexuelle Männer ein und ich dachte zu diesem Zeitpunkt nicht über Geschlechtumwandlung nach. Ein paar Wochen später begann ich ein Praktikum bei einer Münchener Modedesignerin, die zu diesem Zeitpunkt etwas Berühmheit genoß und ein Dreimannstudio betrieb. Sie lief den ganzen Tag betrunken herum und trieb die andere Praktikantin an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Nach einer Woche kündigte ich und hatte ein paar Tage später den Job bei adidas footwear in der Tasche. Ich war glücklich, vergaß meine Träume über Modedesign und hatte viel Spaß, Sportschuhe zu entwerfen.

Als ich Babys bekam und die ganze traumhaft schöne Kinderkleidung von Firmen wie Boden sah, wünschte ich mir wieder, eine Modedesignerin zu sein. Aber mit der Zeit merkte ich, daß es nicht die Schnitte der Kleider waren, sondern die Stoffmuster, Graphiken und Stickereien, die mich sie kaufen oder eben nicht kaufen liessen.

Deshalb wartete ich gespannt, worum es im Briefing für die baby/children apparel- Woche gehen wird. Lillas Aufgabe bestand darin, ein Design zu dem Thema Campen zu entwerfen. Wir konnten es ganz nach unseren Vorstellungen interpretieren, sollten aber nicht mehr als zehn Farben benutzen und uns an das vorgegebene Format halten. Ich stellte mir einen Camping-Tag in den kanadischen Wälder vor, jetzt, im Altweibersommer, mit warmen erdigen Farben und süßen Tieren, die die Natur geniessen. Trotz einer bösen Erkältung  war es eine große Freude, an der Aufgabe zu arbeiten.

Und das Beste zum Schluß: Letzte Woche schaffte es meine Weihnachtskarte in Lillas Review, was an sich schon eine große Ehre ist, aber Worte wie “adorable” and “great piece” aus Lillas Mund zu hören ist ein unglaubliches Gefühlt. Ich habe nie mit Drogen experimentiert (abgesehen von meinem Tee am Nachmittag), aber ich stelle mir vor, daß es sich sehr ähnlich anfühlt.