cuckoo: Bootcamp1

cuckoo by Petra Haemmerleinova

owl by Petra Haemmerleinova

Sharing my plans for 2014 with you, I mentioned that Lilla Rogers is going to start a new course in addition to her MATS classes, the bootcamp.  Bootcampers will get an assignment briefing each month, have three weeks to work on it and can submit their final artwork in a gallery, which will be open for public viewing. As a big fan of all courses held by Lilla, I knew I didn´t want to miss bootcamp and here we are.

For the mini exercise we were asked to create cuckoo clocks . Pretty unexpected for me. I live in Bavaria and somehow I associate cuckoo (=Kuckuck in german) clocks with this part of Germany. Well, it´s more Fichtelwald I guess. But I never ever stepped into a house where a cuckoo clock was hanging on the wall. But cuckoo clocks are really fun to draw. You can create tons of icons related to this subject.

The briefing for the assisgnment was to create cuckoo artwork for a phone case. The challaenge of course was to create a design that would fit onto the small space of a phone case and still would be readable. First I came up with a woody image, with a cuckoo and a squirrel in earth colours, but then Lilla gave us a new colour palette based on some new trend colours and I felt my design didn´t work well with these. Back to my drawing table the light weight owl design was born.

As we can just upload one design per assignment to the gallery, I had to pick one. The owl seems to me to be a more modern answer to the briefing, so I went with this.  Which one would have been your choice?

The public gallery will be open two days after submission deadline, which was on Sunday and I don´t have the link now, but I will keep you updated, so you can see all the other beautiful cuckoos.

*

In meinen Plänen für 2014 war fest die Teilnahme an Lilla Rogers neustem Kurs, dem Bootcamp, vorgesehen. Bootcamp ergänzt Lillas MATS Kurse und gibt den Teilnehmern die Möglichkeit, jeden Monat nach einem professionellen Briefing eine neue Arbeit für ihr Portfolio zu kreieren. Bootcamper haben drei Wochen, um an ihren Entwürfen zu arbeiten und können anschließend Ihre Arbeiten in einer öffentlichen Gallerie präsentieren. Ich fand bereits Lillas MATS Kurse großartig und habe mich schon sehr auf einen weiteren gefreut.

In gewohnter Weise sollten wir zunächst viele Skizzen zu einem vorgegebenen Thema machen. Ein lustiges und überraschendes Thema, daß sich Lilla für uns ausgedacht hat. Kuckuksuhren. Ich lebe in Bayern und assoziere Kuckucksuhren mit dieser deutschen Region, genauer mit dem Fichtelgebirge, aber ich habe noch nie in einem Haus eine Kuckucksuhr gesehen. Kuckucksuhren sind aber ein dankbares Thema mit vielen interessanten Details.

Die Aufgabe bestand dann darin, ein phone case mit Kuckucksuhren zu entwerfen. Die eigentliche Schwierigkeit ist natürlich , auf dem beschränkten Platz eines phone case ein gut lesbares Design zu plazieren. Mein erster Entwurf  war die Hülle in Erdfarben, mit einem Kuckuck und einem Eichhörnchen. Später wurde uns von Lilla eine neue Farbpalette mit Trendfarben vorgegeben und irgedwie sah damit mein Kuckucksdesign nicht mehr überzeugend aus. Zurück an meinem Zeichentisch wurde das leichtere Eulendesign geboren.

Wir können nur ein Design in die Gallerie laden, deshalb mußte ich mich entscheiden. Die Eule erschien mir als die modernere Antwort auf das Briefing, also habe ich diese gewählt. Was wäre Euere Wahl gewesen?

Die Gallerie wird zwei Tage nach der Deadline, die am Sonntag war, veröffentlicht und ich habe leider noch nicht den entsprechenden Link dazu, aber ich werde Euch auf dem Laufenden halten, damit Ihr auch die anderen Kuckucks bewundern könnt.

Advertisements

Let´s party!

Petra Haemmerleinovaparty paper collection

Petra Haemmerleinova party paper pattern

Sorry for being a bit late with my report of the last week of MATS B, but after finishing the super funny assignment I had to take care of all the stuff nobody bothered about and which has to be done before Christmas time. You know, creative stuff like taxes and house insurance.

Our last week with Lilla was all about party paper. Party paper market provides everything you might need for a party. Napkins, paper plates, cups, wrapping paper….This is already a funny market to work for by itself, but Lilla picked such a gorgeous theme, everybody could connect with. We were supposed to create a plate and a napkin inspired by Ukraine or Bavarian folk art. I´m familiar with Bavarian folk art as I live in Bavaria, but I didn´t know that Ukraine folk art is full of magic, mythic creatures. Some of them look pretty strange.  This just to explain where my juggling bird-lion is coming from.

So MATS  is over and everybody seems really sad. It has been such an intensive, exciting time and I have learned so much. I wish the course could go on forever. But I hope for a Part C and that the great artist community, which developed though the course, will stay active.

See you soon, Lilla, Beth and all my new friends!

*

Dieses Mal bin ich ein bisschen spät dran, um über die letzte MATS Woche zu berichten, aber während des Kurses ist soviel liegen geblieben, das noch vor der Weihnachtszeit erledigt werden muß. Hausversicherungen, Steuern und ähnlich aufregende Dinge.

In dieser letzten Woche widmeten wir uns dem Party Paper Markt, der all die hübschen (oft auch weniger hübschen) Dinge bietet, die man für eine gelungene Party brauchen kann. Pappteller, Servietten, Becher, Geschenkpapier… Lilla hat sich ein tolles Briefing ausgedacht. Wir sollten eine kleine Kollektion mit Papptellern und Servietten entwerfen, die entweder durch bayerische oder ukrainische Volkskunst inspiriert ist. Bayerische Volkskunst ist mir bekannt, da ich in Bayern lebe, aber ich wußte nicht, daß ukrainische Volkskunst durch magische Fabelwesen geprägt ist. Manche sehen wirklich fremdartig aus. Daher auch mein jongglierender Löwenvogel.

MATS ist nun vorbei und alle scheinen wirklich traurig zu sein, daß diese spannende, intensive Reise vorbei ist. Ich habe in diesen zehn Wochen soviel gelernt und ich wünschte, der Kurs würde ewig dauern. Aber ich hoffe auf einen Teil C und daß die wunderbare künstlerische Gemeinschaft erhalten bleibt, die sich während des Kurses gebildet hat.

Auf bald, Lilla, Beth und all Ihr lieben Freunde.

Prague, beautiful and magic (MATS B/week 4)

map sketches Petra Haemmerleinova

map prague by petra haemmerleinova

Editorial was this week´s market in MATS. A great market offering a lot of opportunities. Fashion magazines, newspapers, books, trend reports, the list is endless. And Lilla picked a wonderful theme for our assignment. Wonderful, because everybody could do it in his very own way and we get to know each other in the class better, as we were supposed to draw a map of our residence place.

We live in a city with 100.000 citizens in the middle of Bavaria. O.K., but nothing exciting to tell about. No famous people, no spectacular landscapes, no ocean, mainstream architecture. I started with a brainstorming but ended quickly. My husband, being born here and loving this area, couldn´t help. He suggested I should create a map of Prague, my birth city, which I love and miss so much. I don´t like cheating, so this was not an option, my residence city is definitely Erlangen. Regardless the given facts I started a list with things I would like to incorporate into a map of Prague. Next to the one with Erlangen´s highlights. Silly, but pretty effective. Erlangen, hiding in the corner of my paper, Prague overloading it. And this time I decided not to be rational, but follow the voice of my heart.

What a great decision. I couldn´t stop drawing things I love in Prague and wished the briefing would give us a template five times larger. I narrowed myself down to the very old central part of Prague, including the castle Hradcany , the famous Charles Bridge, Franz Kafka, Bedrich Smetana, the composer of the “Vltava” symphony, the old jewish quarter with the jewish museum and cemetery, the National Theater, the Petrín Park. The first six years of my life I spent in an apartment within five minutes walking distance from the Castle and I walked all the places you see on my map with my mum. I still remember this old gentleman walking through the alleys near Hradcany and lighting the street lamps by hand. Sometimes he let me help him to my delight. Prague is magic, especially now in autumn, when weather is foggy. My aunt, who died two years ago, used to read  me from a ghost book assembling all the fascinating stories about the nun wearing her head under her arm, the fire ghost, the gipsy dancing everybody meeting her to death. Each story was beautifully illustrated by Neprakta and told you when and where exactly you can meet the ghost. This is just to explain the weird creatures on my map.

I tried to show all the places I would take a friend to on my map, having just one day in Prague. Unfortunately there wasn´t any space left for the famous “Cafe Slavia”, where, if you are lucky, you can enjoy your coffee by listening to live piano music having the most beautiful view of the Castle (even better when it is dark outside). Or “Coffee Savoy”, a wonderful art nouveau Coffee next to Vltava River. You can have a nice lunch there (don´t take the cakes, they are not worth their money, but go down to the toilettes and watch the pastry chef through a glass wall preparing them) and sometimes meet some czech celebrities. If you wish to try some Czech traditional cuisine, don´t miss “Malostranska Beseda”, a restaurant on the “Malá Strana” (Little Square), where you can have an excellent Gulas or Svickova with beer. From there, you can walk the Nerudova Street up to the Castle to get rid of all the calories Czech food is full of. After visiting the Castle, being overwhelmed by all the beauty breathing history everywhere, you might want to take a walk through Petrín Park. Having still enough energy and no acrophobia like me? Climb the Petrínská rozhledna, which will reward you with a spectacular view over Prague. This look-out was built in 1891 on the occasion of the upcoming world exhibition taking place in Prague, unmistakably inspired by the Eiffel Tower in Paris. If you are accompaninied by children, the mirror labyrinth might be a good option in Petrin. If you are not fond of exploring Prague by foot, the Tram 22 brings you to all these places, but I recommend walking.

It seems like I should write an illustrated Prague guide. I could go on forever, sharing everything with you I love about Prague. Have you already been there? Did you love it as much as I do? Let me know your Prague impressions.

And don´t miss to look out for some other maps of MATS students, they all are so great.

*

Editorial war das Thema dieser MATS Woche. Sehr aufregend, viele Möglichkeiten. Modezeitschriften, Zeitungen, Bücher, Trendreports, nur um ein paar zu nennen. Und Lilla hat ein wunderbares Thema für uns ausgesucht. Eins, daß es uns ermöglichte, in unserem ganz eigenen Stil zu arbeiten (wozu uns Lilla immer wieder ermutigt) und den anderen Kursteilnehmern unsere kleine Welt etwas näher zu bringen. Eine Karte sollte es werden, eine Karte des Ortes, an dem wir leben, mit all seinen kleinen Besonderheiten.

Wir leben in einer 100.000 Einwohner Stadt in der Mitte Bayerns. Ganz in Ordnung, aber nichts Aufregendes. Keine berühmten Persönlichkeiten, keine atemberaubende Landschaft, kein Ozean, gewöhnliche Architektur. Ich begann mit einer Brainstorming-Liste, die schnell fertig war. Mein Mann, der hier geboren ist und seine Heimat liebt, konnte auch nicht helfen. Er schlug vor, daß ich doch lieber eine Karte von Prag, meiner Geburtsstadt, zeichnen sollte, die ich sehr liebe und vermisse. Ich mag keine Schummeleien, also schien mir dies keine gute Lösung, da mein ständiger Wohnsitz unbestreitbar Erlangen ist. Ungeachtet dessen begann ich eine neue Liste mit all den Dingen, die ich gerne in einer Karte von Prag zeichnen würde. Direkt neben die magere Liste mit Erlanger Sehenswürdigkeiten. Dumm, aber sehr eindrucksvoll. Armes Erlangen, sich klein und verschreckt in einer Ecke duckend, daneben das alles überschattende Prag. Und ich entschied mich, dieses Mal nicht vernünftig zu sein, sondern dem Ruf meines Herzens zu folgen.

Was für eine phantastische Entscheidung! Phantastisch und befreiend. Ich konnte nicht aufhören, Dinge zu zeichnen, die ich an Prag liebe und wünschte, das vorgegebene Format wäre fünfmal größer. Ich beschränkte mich auf den alten Teil im Prager Zentrum, einschließlich der Burg Hradcany, der berühmten Karlsbrücke, Franz Kafka, Bedrich Smetana, des Komponisten der Moldausymphonie, der alten jüdischen Gemeinde samt Friedhof, des Nationaltheaters, des Parks auf dem Laurenziusberg. Die ersten sechs Lebensjahre wohnte ich in einer Wohnung, die nur fünf Gehminuten von der Prager Burg entfernt war und spazierte über die Plätze auf meiner Karte immer mit meiner Mama. Ich erinnere mich immer noch an den alten Herren, der durch die engen Gasse um Hradcany lief und von Hand die Strassenlaternen entzündete. Manchmal durfte ich ihm zu meinem Entzücken helfen. Prag hat etwas magisches, märchenhaftes, besonders jetzt im Herbst, wenn es neblig wird. Meine Tante, die vor zwei Jahren starb, las mir manchmal aus einem Gespensterbuch vor. Es war voll wonnig-grusliger Geschichten über Nonnen, die ihren abgetrennten Kopf unter dem Arm tragen, über einen Feuermann, über eine wunderschöne Zigeunerin, die jeden, der ihr begegnet, zu Tode tanzt. Jede Geschichte war wunderschön mit Bildern von Neprakta illustriert und ließ den Leser wissen, wo und wann genau man dem jeweiligen Gespenst begegnen kann und welche Gefahr von ihm ausgeht. Das nur, um kurz die kleinen seltsamen Gestalten auf meiner Karte zu erklären.

Ich versuchte, all die Plätze zu zeigen, an die ich einen Freund mitnehmen würde, der nur einen Tag in Prag verbringen würde. Unglücklicherweise blieb kein Platz übrig für das berühmte Cafe Slavia, wo man mit etwas Glück seinen Kaffee mit live Pianomusik und einem unvergleichlichen Blick auf die Prager Burg geniessen kann. Vor allem, wenn es dunkel wird. Oder das Cafe Savoy, ein wunderschönes Jugendstilcafe in der Nähe der Moldau, wo man sehr gut speisen kann. Vergeßt die Torten, sie sind ihr Geld nicht wert, aber geht den Gang runter zu den Toiletten, wo man dem Konditormeister durch eine verglaste Wand bei seiner Arbeit zusehen kann. Manchmal kann man dort auch tschechische Prominenz antreffen. Falls Ihr traditionelle tschechische Küche kennenlernen möchtet, empfehle ich das Restaurant “Malostranska Beseda” auf der Kleinseite, wo man ein hervorragendes Gulasch oder Svickova mit Bier bekommt. Von dort kann man einen wunderbaren Spaziergang durch die Nerudova Strasse unternehmen, um die vielen Kalorien wieder loszuwerden, für die die tschechische Küche bekannt ist. Nachdem ihr die Burg besichtigt habt, überwältigt von all der Schönheit, die Geschichte auf jedem Schritt atmet, tut vielleicht ein Spaziergang auf dem Laurenziusberg gut. Habt ihr immer noch genug Energie und keine Höhenangst wie ich? Dann besteigt doch den Aussichtsturm, der 1891 anläßlich der bevorstehenden Weltausstellung in Prag gebaut wurde, unverkennbar dem Pariser Eiffelturm nachgebildet. Falls ihr in Begleitung von Kindern unterwegs seid, wäre das Spiegellabyrinth auf Petrin einen gute Alternative. Wer nicht gut zu Fuß ist, den bringt die Tramlinie 22 an all diese wunderbaren Plätze, aber ich empfehle das Laufen.

Vielleicht sollte ich einen illustrierten Prager Reiseführer herausgeben? Ich könnte ewig schreiben, um Euch mit meinem geliebten Prag bekannt zu machen. Wart Ihr schon einmal dort? Habt Ihr es so sehr gemocht wie ich? Beschreibt mir doch Euere Lieblingsplätze in Prag.

Und vergeßt nicht, nach anderen Karten der MATS Studenten Ausschau zu halten, sie sind alle phantastisch.

   

Sweet memories (MATS B / week 3)

Petra Hämmerleinova sketches scapbookingPetra_Haemmerleinova_memories

Reading the briefing for our last week´s assignment of MATS relegated me straight back to the time of my studies.  I had the luck to be blessed with two teachers who gave me so much and I still remember them with a warm, grateful feeling. One was Mrs. Mittenmeier, who was my teacher in graphic design and the history of art. A great lady. Second one was Mr.Veit, who taught us all about composition and colours. I loved him, but at least half of the class hated him. He could be pretty severe, but he knew exactly what he was talking about and he never was unfair to us (although he tended to be a bit choleric), except for one time. He had given us a homework, some technical drawings. Something the majority of us had never done before and he got very upset with the results. To punish us, he took an ugly black video camera out of his bag  and commanded us to draw it with copic markers from different angles. He gave us one hour to work on it and screamed that the drawings would be graded. The scribble technique with copics you usually use for storyboards was new to us and the subject matters (= ugly camera) didn´t make it better. Some tender girls started crying. I didn´t cry. I got very, very upset and drew like mad not paying attention to the result. Mr. Veit was very pleased with my camera and I got a 1 (best possible grade in Germany). This was the first and last time I drew a camera.

No wonder that some awkward memories came back when I read the briefing for our next assignment. The market we looked into this week was scrapbooking, a hobby I never heard of before. It seems to be more of an american thing, although you can create beautiful objects with the scrapbooking kits. Lilla asked us to draw some vintage cameras and typewriters for the mini exercise. But you know what? Vintage cameras and typewriters are beautiful objects to draw. No likeness to a nineties video camera. The briefing for the big assignment asked to create a scrapbooking page with different icons, boarders etc. to preserve memories. I´m not familiar with the scrapbooking market, but hardly can imagine a lot of guys sitting at home, drinking tea and scrapbooking. If there are some, please, excuse me. For this reason I went with a feminine colour palette and quotes related to love memories. I enjoyed this a lot, you can add a detail here, another there and I ended up with a lot of leftovers. I already created three patterns for papers going with my icons and plan to design a real scrapbooking kit.

Are you a scrapbooker? Let me see your creations!

*

Das Briefing für die letzte Aufgabe von MATS versetzte mich in meine Studienzeiten zurück. Ich hatte das Glück, mit zwei herausragenden Dozenten gesegnet zu sein, denen ich alles verdanke, was ich heute über Graphikdesign weiß. Noch heute denke ich gerne voller Dankbarkeit an beide zurück. Die erste war meine Dozentin für Graphikdesign und Kunstgeschichte, Frau MIttenmeier. Eine tolle Dame. Der zweite war Herr Veit, dem ich mein Wissen über Komposition und Farblehre verdanke. Ich liebte ihn, aber mindestens der Hälfte der Klasse war er verhaßt. Er konnte ziemlich streng sein, war aber niemals ungerecht (obwohl er manchmal zu cholerischen Anfällen neigte), bis auf ein einziges Mal. Er hatte uns eine Hausaufgabe gegeben, wir mußten einige technische Zeichnungen machen, etwas, was die meisten in der Klasse nie zuvor gezeichnet hatten. Die Ergebnisse fielen entsprechend aus und Herr Veit war über unsere Leistungen äußerst ungehalten. Um uns zu bestrafen, holte er eine häßliche Videokamera aus seiner Tasche und gab uns eine Stunde, um sie mit Copic-Markern aus verschiedenen Winkeln zu zeichnen. Die Scribble-Technik mit Copics, die man oft zum Zeichnen von Storyboards in der Werbebranche benutzt, war uns wenig vertraut und das Objekt (= häßliche Videokamera) machte die Sache nicht viel besser. Um den Druck zu erhöhen schrie Herr Veit uns an, daß die Arbeit benotet wird. Einige zartbeseitete Mädchen fingen an zu weinen. Ich weinte nicht. Furchbar wütend fing an an, wie verrückt zu zeichnen. Das Ergebnis war mir völlig egal, Kollektivstrafen konnte ich noch nie etwas abgewinnen. Herr Veit war mit meiner Kamera sehr zufrieden und ich bekam eine Eins. Das war das erste und bisher letzte Mal, daß ich eine Kamera zeichnen mußte.

Kein Wunder, daß ein paar unliebsame Erinnerungen hochkamen, als ich das Briefing für die nächste Aufgabe las. Der Markt, den uns Lilla diese Woche näher brachte, war Scrapbooking. Ein Hobby, über das ich nie vorher gehört hatte und das wohl in Amerika ziemlich verbreitet ist. Ich glaube, im Deutschen gibt es nicht einmal einen Namen dafür. Allerdings kann man mit manchen Scrapbooking Kits wunderschöne Sachen basteln. Lilla bat uns, für die Vorübung ein paar alte Photoapparate und Schreibmaschinen zu zeichnen. Und wißt ihr was? Ein alter Photoapparat hat mit einer häßlichen Neunzigerjahrekamera rein gar nichts zu tun. Laut Briefing für die große Aufgabe sollten wir eine Seite mit mit Thema “Erinnerungen aufbewahren” gestalten. Ich kenne den Scrapbooking-Bereich nicht, kann mir aber kaum einen Mann vorstellen, der zu Hause sitzt, Tee trinkt und Bildchen in hübsch gestaltete Alben einklebt. Falls es solche gibt, entschuldige ich mich vielmals. Deshalb habe ich mich für einen weibliche Farbpalette entschieden und bin in die Richung “Liebeserinnerungen” gegangen. Ich hatte viel Spaß. Man kann hier und dort ein Detail hinzufügen und am Schluß hatte ich ziemlich viele hübsche “Reste”. Ich habe bereits drei Muster für Papiere entworfen, die zu meinen Motiven passen und plane, ein ganzes Scrapbooking Set zu entwerfen.

Seid ihr leidenschaftliche “Scrapbooker”? Zeigt mir Euere Kreationen!

Merry Christmas (MATS Part B/ Week 1)

Petra Haemmerleinova 2 christmas sketches

Petra Haemmerleinova 1 christmas sketches

Last week was the start of the second part of Lilla Rogers e-course “Make art that sells” and the market we were looking into were all kinds of paper goods, such as cards, wrapping papers, stationary, calendars. This market wasn´t new to me, as I already licensed art for all kinds of paper products in the past, but there was still a lot of new helpful info.

The assignment for this week was exactly what I was hoping for, two christmas greeting cards including christmas ornaments and/or candy. I love Christmas, so this was just perfect.

Lilla encouraged us to try new things and I didn´t want to stay in my old christmas comfort zone, this is why I decided to go with two very different concepts. One cute, with a lot of details to discover, the other one more grown up, but both with limited colour palettes. You can see some of my sketches above and here are my very merry christmas cards. I submitted the forest scene. Which one is your favorite?

*

Letzte Woche hat der zweite Teil von Lilla Rogers e-Kurs “Make art that sells” begonnen und das Thema war dieses Mal der Papeteriemarkt, also Karten, Geschenkpapiere, Kalender und viel mehr. In diesem Bereich habe ich schon einige Designs für verschiedene Verlage lizenziert, trotzdem gab es einige Informationen, die neu und hilfreich für mich waren.

Diese Woche sollten wir zwei Weihnachtskarten mit dem Thema Weihnachtsschmuck und/oder Süssigkeiten entwerfen. Perfekt für mich, da ich Weihnachten liebe.

Da uns Lilla immer wieder ermutigt, Neues auszuprobieren, wollte ich nicht in meiner alten Weichnachtskartenschiene bleiben und habe mich für zwei verschiedene Konzepte entschieden. Ein Drolliges, mit vielen Details zum Entdecken, eins mehr erwachsen, aber beide mit limitierten Farbpaletten. Oben zeige ich ein paar meiner Skizzen, unten könnt Ihr meine fertigen Karten sehen. Eingereicht habe ich die Karte mit der Waldszene. Welche gefällt Euch besser?

Petra Haemmerleinova christmas card forest Kopie

Petra-Haemmerleinova-christmas-ornaments

Put in onto the wall

Petra Haemmerleinova "Pleasure" wall art

Yesterday I showed your my final piece for the wall art assignment for Lilla Roger´s school. Today I “put” it onto the wall (in Photoshop). What do you think?

*

Gestern habe ich Euch mein Bild für Lilla Roger´s school/ wall art gezeigt. Heute habe ich es “aufgehängt” (im Photoshop). Und, was meint Ihr?

Take your pleasure seriously

Petra Haemmerleinova "Pleasure" wall art

Lilla Rogers´s school /week 4:

This is my artwork for this week´s assignment. We had to create a collage wall art piece for a fashion shop. Target group: women age 25-45. Everybody should use two main colours according to their horocsope, plus neutrals. We had to include at least one floral, sharp, or organic shape and minimum one word.

I chose a quote by Charles Eames, as I thought “Take your pleasure seriously” would be a nice phrase for shopping women. My horoscope colours given by Lilla were green and orange.  The orange looks a bit reddish, but I had difficulties with taking a picture of my canvas painting as the basis for my art piece and I didn´t want to change the colours in Photoshop too much. I drew a girl´s face and found it nice to use her hair as the living envoirment for some fish.

I´m very happy how it came out and planned to create a series with this technique, but my wall art really flops in the class, so I´m not sure about this. Let´s see what next week will bring.

*
Lilla Roger´s school /4.Woche

Das ist mein Bild, welches ich für die Aufgabe zu dem wall art Markt angefertig habe. Die Übersetzung würde wohl “Wandkunst” lauten, aber ich scheue mich, meine Arbeit als Kunst zu betrachten. Dekorative Kunst passt vielleicht. Wir sollten ein in Kollage-Technik gearbeitetes Wandbild für ein Modegeschäft kreieren. Zielgruppe: Frauen zwischen 25 und 45 Jahren. Jeder sollte in zwei Hauptfarben arbeiten, die uns nach unseren Horoskopen zugewiesen wurden. Dazu kamen noch neutrale Farben. Wir sollte mindestens ein florales Motiv und eckige und/oder fliessende Elemente intergrieren. Außerdem mindestens ein Wort.

Ich habe mich für “Take your pleasure seriuosly” von Charles Eames entschieden, da ich den Spruch passend für Frauen beim Einkaufen fand. Meine von Lilla vorgegebenen Farben waren Grün und Orange. Das Orange ist etwas rotstichig, aber ich tat mich schwer, meine Leinwandmalerei für den Hintergrund zu photographieren und wollte die Farben nicht zu sehr im Photoshop bearbeiten. Ich zeichnete das Gesicht eines Mädchens und fand es interessant, ihr Haar in den Lebensraum für Fische zu verwandeln, als wären es Algen.

Eigentlich bin ich mit meinem Bild sehr zufrieden und plante eine Bildserie in dieser Technik, aber das Bild floppte regelrecht in der Gruppe, also bin ich nicht mehr so sicher. Mal sehen, was die nächste Woche bringt.