A bear for the Global talent search

Global talent search 2014

"Friends" by Petra aemmerleinova for GTS semifinal

Today is a pretty exciting day for at least 50 artists, who reached the semifinal of Lilla Rogers´Global talent search 2014. So many (999) outstanding creatives took part in the first round, but only 50 got the chance to work on a second assignment to show their talent. And you have the chance to VOTE for your favorite design in the public gallery that opens today and closes on Friday the 12th of September on Lilla Rogers´blog. Five finalists will be choosen by a judge panel consisting of professionals from the industry. But one semifinalist, the one with the most public voices, will also make it into the final. The six finalists will be announced on the blog on Wednesday, the 17th of September. Of course I would be delighted if you choose to vote for my design, but whatever is your favorite, please take the time to visit the gallery and to vote. I´m sure you will be rewarded by the cutest animals ever. Thank you so much and good luck to all semifinalists.

If you would enjoy to hear more of the details, here you go: Lilla gave us a briefing asking to create an animal character to be used on T-Shirts for young children. We could pick any animal we like, draw in any style and technique, use any colours, add handlettering or illustrations of children or/and patterns. The challenge was to create an animal with personality, in our very own style. An animal you could imagine seeing in a childrens’ book as well.

Animals and children´s apparel is a charming combination and with all the freedom we were given it seemed to be easy peasy. But you know how it goes when there are too many options. Lion? Bunny? Crocodile? Elephant? Mouse? Hedgehog? Girls or boys? Sweet or cool? My list was endless.

First I decided to go with a design for boys as there are always so many lovely motifs for little girls but there is a high demand for cute boyish stuff. As always I started sketching with my pen and ended up with some cats, bunnies and a bear. There were many discussions in our family, one part fighting for the cats, the other for the bear. But I knew from the first moment that I was seriously in love with this bear. And love is something you can´t explain or bear down.

Once I found the story I wanted to tell, it was a lot of fun equipping the bear with all the details which turn him from just “a bear between 1000”  into this very special bear. It showed that the most demanding part for me was the presentation. The format (8×10) given was pretty narrow to show the design on a T-shirt but not to scale it down too much as the illustration was obviously the most important part. I hope I managed to find a  pleasant compromize between only showing my illustration without mocking it up onto a shirt and having a child wearing a T-shirt but not seeing a lot of the details I created. I intergrated the car pattern I designed as the T-Shirt lining, added real buttons as car wheels and drew a little boy with a newspaper hat to watch the bear.

All in one, bear and me, we had a great party. Now head over to the gallery and decide who should be Lilla´s new Superstar. It´s up to YOU (at least a bit).

*

Heute ist ein aufregender Tag, zumindests für die 50 Halbfinalisten von Lilla Rogers´Global talent search 2014. Sehr viele talentierte Künstler haben an der ersten Runde des Wettbewerbs teilgenommen, aber nur 50 bekamen die Gelegenheit an einer zweiten Aufgabe zu arbeiten, um ihr Talent unter Beweis zu stellen. Und jetzt habt Ihr die Gelegenheit, für das Design zu STIMMEN, daß Euch am Besten gefällt. Die Gallerie mit den 50 Entwürfen der Semifinalisten ist von heute bis zum Freitag, dem 12.September auf Lilla Roger´s blog zu sehen. Fünf Finalisten werden von einer Jury ausgewählt, die aus professionellen Kreativköpfen der Industrie besteht. Aber ein weiterer Künstler, derjenige mit den meisten Publikumsstimmen, kommt ebenfalls ins Finale. Natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr für mein Design stimmen würdet, aber welches auch immer Euer liebstes ist, bitte nehmt Euch die Zeit und stimmt ab. Vielen herzlichen Dank und viel Glück allen anderen Halbfinalisten.

Falls Ihr an Details interessiert seid, habe ich das Wesentliche für Euch zusammengefasst: Für Lillas zweite Aufgabe sollten wir ein Tier für ein Kinder-T-Shirt entwerfen. Das Tier konnten wir uns aussuchen, sowie den Stil, die Technik, die Farben. Wir konnten handgeschriebenen Text, Kinderillustrationen oder passende Muster hinzufügen. Die Herausforderung bestand darin, ein Tier mit Persönlichkeit zu kreiieren, in unserem eigenen Stil. Ein Tier, das man sich auch sehr gut in einem Kinderbuch vorstellen könnte.

Tiere und Kindermode sind eine äußerst charmante Angelegenheit und mit den ganzen Freiheiten des Briefings schien es ein Leichtes, etwas Tolles zu zeichnen. Aber Ihr wisst, wie es ist, wenn man zu viele Möglichkeiten hat. Löwe? Hase? Krokodil? Maus? Igel? Jungs oder Mädchen? Süss oder cool? Meine Liste war endlos.

Als Erstes entschied ich mich für ein Jungendesign, da man immer sehr viele hübsche Dinge für Mädchen findet, es aber einen grossen Bedarf an niedlichen Jungendesigns gibt. Danach fing ich wie immer mit meine Fineliner-Skizzen an und endete mit ein paar Katzen, Hasen und einem Bären. Es gabe viele Diskussionen bei uns zu Hause, die einen stimmten für die Katzen, die anderen für den Bären. Aber ich wusste vom ersten Moment an, daß ich ersthaft in den Bären verliebt war. Liebe ist etwas, das man nicht erklären und auch nicht ändern kann.

Nachdem ich die Geschichte fand, die ich erzählen wollte, war es ein Vergnügen, den Bären mit all den Dingen auszustatten, die ihn von einem x-beliebigen Bären zu eben diesem ganz speziellen machten. Es sollte sich zeigen, daß die größte Herausforderung in der Präsentation bestand. Das vorgegebene Format (20 x 25 cm) war recht klein, um das Motiv auf einem T-Shirt zu zeigen ohne es zu sehr zu skalieren, da das Motiv ja das Wichtigste war. Ich hoffe, es ist mir gelungen, einen guten Kompromiss zu finden zwischen der Option, nur das Motiv zu zeigen, ohne es auf ein T-Shirt zu platzieren oder das T-Shirt auf einem Kind darzstellen, dann aber zu klein, um die vielen Details zu erkennen. Ich integrierte das Auto-Muster als Futter am Kragenausschnitt, fügte echte Knöpfe als Autoräder hinzu und stattete den kleinen Jungen, der den Bären anschaut, mit einem Hut aus Zeitungspapier aus.

Alles in einem, wir hatten eine Menge Spass miteinder, der Bär und ich. Und jetzt rüber zu Lillas´Gallerie, um zu entscheiden, wer ihr nächster Superstar sein soll. Es liegt (zumindest zum Teil) an Euch.

 

4 thoughts on “A bear for the Global talent search

  1. Hi Petra, I wanted to tell you that this design was my first pick when I voted. I was so charmed by the character and all the funny details! It’s great to see that the jury picked yours as well and so congratulations on your well deserved place in the finals! Good luck on your next assignment as well (the competition is tough🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s