The Owl and the Pussycat…

The Owl and the Pussy-Cat by Petra Hämmerleinova

…went to sea in a beautiful pea green boat…a pea green boat didn´t match my colour concept and you know how fairy tales go: Unexpected magic happens! In this case a pea green boat turned out to be a tea cup. Pussycat is still Pussycat, her beloved Owl a pirate. Sailing towards their dream land…

Lilla´s Bootcamp assignment for this month was to create nautical themed wall art. I don´t consider myself being an artist, more an illustrator and graphic designer. Every time I hear wall art, I imagine paintings and feel unconfident. In search of quotes related to sea and sailing that could inspire me I found “The Owl and the Pussycat” by Edward Lear. In a moment there was a picture in my head, perfectly matching the ship in a bottle-sketches I drew for the mini Lilla asked us to do. Being on the high sea can be scary, but being protected by two bottles feels cozy, giving a little owl the feeling it can battle all sea monsters, sailing his Pussycat to a glorious marriage (you see, I read the rest of the poem after finishing my work; I didn´t want to know the end before because it could have destroyed the picture I had in my mind).

The Bootcamp gallery with a lot of wonderful nautical wall art from my fellow artists is open now. July will be the last Bootcamp month, but the Global talent search run by Lilla Rogers Studio will follow, so there is not much room for feeling blue and missing my MATS friends.

Ps: I would love to share some news. “They Draw and Cook” is featuring my illustrated rhubarb-strawberry-cake recipe this week. And the illustrated map of Prague I drew for a contest run by the Uppercase magazine and “They Draw and Travel” got a honorable mention as a “Nate wants to move here right now award”. That is a while ago now but I didn´t have the occasion to share with you. I feel honored.

Nate Wants to Move Here Right Now Award:
Nate Wants to Move Here Right Now Award: “

*

“Die Eule und das Mietzekätzchen fuhren zur See in einem wunderschönen erbsengrünen Boot…” In meinem Fall ist das Boot weniger grün, da es dann nicht in mein Farbkonzept gepasst hätte und wie wir wissen, ist im Märchen alles möglich. In diesem Fall wurde aus einem erbsengrünen Boot eine Teetasse. Mietzekätzchen ist immer noch Mietzekätzchen, ihre geliebte Eule ein verwegener Pirat. So segeln sie in das Land ihrer Träume…

In Lillas Bootcamp sollten wir diesen Monat ein nautisches Wandbild malen. Ich selbst sehe mich eher als Illustratorin und Graphikdesignerin denn als Künstlerin. Jedes Mal, wenn ich “wall art” höre, denke ich an Kunst und werde unsicher. Auf der Suche nach inspirierenden Zitaten mit dem Thema See und Segeln liefen mir “Die Eule und das Mietzekätzchen” von Edward Lear über den Weg. Sofort entstand ein Bild in meinem Kopf, das perfekt zu den Buddelschiffen passte, die ich als Skizzen gezeichnet habe. Die hohe See kann furchteinflössend sein, aber wenn man schön gemütlich von zwei Flaschen beschützt wird, kann eigentlich nichts passieren. Da fühlt sich selbst eine kleine Eule den Monstern der See gewachsen und segelt mit ihrem angebeteten Mietzekätzchen einer glorreichen Hochzeit entgegen (Ihr seht, ich habe das Gedichtlein zu Ende gelesen, nachdem ich mit meinem Bild fertig war; vorher wollte ich nicht, um das Bild, das ich im Kopf hatte, nicht zu stören).

Die Bootcamp-Gallerie mit vielen wunderschönen seetauglichen Bildern von meinen Künstlerkollegen ist jetzt online. Juli wird der letzte Bootcamp-Monat sein, da aber im Anschluss sofort die von Lilla Rogers Studio veranstaltetete “Global talent search” anfängt, bleibt wenig Zeit, um traurig zu sein und meine MATS Freunde zu vermissen.

PS: Es gibt zwei nette Neuigkeiten. “They Draw and Cook” stellt diese Woche mein gezeichnetes Rezept für einen Rhabarber-Erdbeer Kuchen vor. Und die Karte von Prag, welche ich für einen Wettbewerb des Uppercase Magazines und “They Draw and Travel” eingereicht habe wurde mit einer ehrenwerten Erwähnung als Nate wants to move here right now award” ausgezeichnet. Ich freue mich sehr.

 

Visiting South Bohemia

cesky krumlov castle old part

For a long time I have planned to show my family the beauty of South Bohemia, expecially the UNESCO cultural heritage Cesky Krumlov with it´s castle complex and the pictoresque city. Pentecost holidays and beautiful weather seemed a perfect combination for a spontaneous short trip. We stayed at the Lipno barrier lake, which is a great place to explore South Bohemia. Thanks to the hot weather the water had a compfortable temperature and it would have been a delight to take a refreshing bath, but the quality of the water was very disappointing. After green fog rose from the bottom of the lake wherever you stepped, I knew Cyanobacteria were surrounding us. This is a problem the majority of natural waters in Czech have to face each end of summer, but it´s only June now. As Cyanobacteria isn´t a good company this was our only beach day. The rest of our trip was fab and definitly worth a repeat.

*

Schon lange wollte ich mit meiner Familie Südböhmen besuchen, ganz besonders wollte ich ihnen das UNESCO Weltkulturerbe Cesky Krumlov zeigen. Das Schloss und die Altstadt ist von einer besonderen Schönheit. Pfingstferien und wunderbares Wetter schienen die perfekte Gelegenheit für eine spontane Kurzreise. Wir wohnten am Lipno Stausee, was ein hervorragender Ausgangspunkt ist, um Südböhmen zu erkunden. Dank des heissen Wetters erreichte die Wassertemperatur sehr angenehme Werte und es wäre ein Vergnügen gewesen, ein erfrischendes Bad im See zu nehmen. Leider liess die Wasserqualität sehr zu wünschen übrig. Nachdem sich an jeder Stelle, wo die Füsse den Boden des See berüherten, ein grünlicher Nebel ausbreitete, wusste ich, daß wir es mit Cyanobakterien zu tun hatten. Dieses Problem tritt gegen Ende des Sommer in zahlreichen tschechischen Naturgewässern auf, aber jetzt haben wir erst Juni. Da Cyanobakterien keine gute Gesellschaft abgeben, war das unserer einziger Badetag. Aber ansonsten war die Reise wunderbar.

Cistercian Abbey in Vyssi Brod

Cystercian abbey in Vyssi Brod

Cistercian abbey in Vyssi Brod

Cistercian abbey house ruin

Cistercian abbey house ruin

The Cistercian abbey in Vyssi Brod is an impressive building and I wish we would have been there during official visiting hours so I could have a talk with the monks about herbs (funny, I believe monks know a lot about herbs). The abbey itself is in a good shape now, but some of the adjoining buildings are run down. I fell in love with one of these houses and hope that the abbey will soon have enough money to renovate it before it fells apart.

*

Das Zistersinerkloster in Vyssi Brod ist ein beeindruckender Gebäudekomplex und ich wünschte, wir hätte es während der offiziellen Besuchszeiten besichtigt. Dann hätte ich mit den Mönchen über Kräuter plaudern können (lustigerweise glaube ich, daß Mönche sehr kräuterkundig sind). Das Kloster an sich befindet sich in einem guten Zustand, aber leider gleichen einige der Nebengebäude Ruinen. In eines dieser Häuser verliebte ich mich und ich hoffe, das Kloster wird bald genügend Mittel zur Verfügung haben, um es zu erhalten bevor es zusammenfällt.

Tree top trail

Tree top trail in Lipno

Tree top trail in Lipno

The Tree top trail in Lipno offers you a spectacular view over the South Bohamian and Austrian landscape and if you are not suffering of acrophobia this is a must. Your kids will love the 52 m long toboggan. I tested it for you and it´s not that horrifying as it looks like.

*

Der Baumwipfelpfad in Lipno bietet einen spektakulären Blick über die süßböhmische und österreichische Landschaft und wenn man nicht unter Höhenangst leidet, ist es ein Muss. Kinder lieben die 52 Meter lange Rutsche. Ich habe sie für Euch getestet und sie ist nicht so fürchterlich wie sie aussieht.

Tree top trail in Lipno/Toboggan

Tree top trail in Lipno/Toboggan

Cesky Krumlov

You can easily spend an entire day in Cesky Krumlov and so did we. We took a guided tour through the oldest, gothic/ renaissance part of the castle. My husband and me are both big history fans and we enjoyed listening to the long, rich history of the castle. Did you know that king Karel VI. shot one of the owners of the castle by accident during a hunt? And another resident cut his concubine into slices by having an attack of craziness. Pretty dangerous to own a castle. The Schwarzenberg dynasty was the last family living in the castle, it was  nationalised in 1947. We climbed the tower and had an amazing view over the old city of Cesky Krumlov. I was delighted to see a lot of hand lettering in the streets of the city (will make an extra blog about it) and  some street art. We had Svickova (tradional czech food Stroganoff-like) of an average quality and some great homemade lemonade.

South Bohamia? Every time again!

*

Man kann in Cesky Krumlov einen ganzen Tag verbringen und so haben wir es gemacht. Wir nahmen eine Besichtigungstour durch den älteren, gotisch/ renaissancistischen Teil des Schlosses. Mein Mann und ich sind grosse Freunde der Geschichte und so genossen wir den Vortrag über die lang zurückreichende Geschichte des Schlosses. Wusstet Ihr, daß Karl VI. einen der Schlossbesitzer aus Versehen auf einer Jagd “erlegte”? Und ein anderer Bewohner schnitt in einem Anfall von Wahnsinn seine Geliebte in Stücke. Tja, es kann gefährlich sein, ein Schloss zu besitzen. Die Schwarzenberg-Dynastie war das letzte Geschlecht, das das Schloss bewohnte, 1947 wurde es verstaaatlicht. Wir kletterten auf den Turm und wurden mit einem unglaublichen Blick über die Altstadt von Cesky Krumlov belohnt. Ich war überrascht und hoch erfreut, sehr viel Handgeschriebenes auf den Strassen von Krumlov zu sehen (werde einen gesonderten Blogpost darüber schreiben). In stillen Seitenstrassen entdeckten wir sogar Strassenkunst. Wir assen durchnittliche Svickova ( traditionelles tschechisches Gericht nach Stroganoff-Art) und hatten fabelhafte hausgemachte Limonade.

Südböhmen? Jederzeit wieder!

Cesky Krumlov castle

Cesky Krumlov castle

Cesky Krumlov castle/ tower

Cesky Krumlov castle/ tower

 

Cesky Krumlov castle /bridge

Cesky Krumlov castle /bridge

Cesky Krumlov old city view

Cesky Krumlov old city view

Street art in Cesky Krumlov

Street art in Cesky Krumlov

Street art in Cesky Krumlov

Street art in Cesky Krumlov

 

 

Seals, shells and Mr. Jelly

Seal family illustration by Petra Hämmerleinova©

Nautical sketches 3 by Hämmerleinova©

Nautical sketches by Petra Hämmerleinova©

Nautical sketches 2 by Petra Hämmerleinova©

So here we are, in the middle week of the 4th Bootcamp assignment. It´s damn hot and nothing could be more suitable than a nautical theme Lilla chose for us. Cool sea, sexy sailors, bearded captains, mermaids escorting boats, shells, crabs, more shells, whales, seals and ships in a bottle. Nautical is such a grateful theme with endless possibilities and the week I created sketches for the mini might be the one I enjoyed most from all MATS weeks. I didn´t want to cook, eat, play with the kids, read, sleep, just wanted to return back to my desk to draw more and more. I´m showing you just a tiny selection here. I fell in love with the seals and couldn´t resist to unite them  to a family.

Asking me what would be my favorite place to live, I couldn´t tell. But I know how it would look like. Sea and mountains next to each other. Waking up to walk the beach, collecting shells and flotsam. Cycling to the forest to see if I can find some mushrooms or berries. Watching deer on a clearing. Having a picnic with a campfire on the beach in the evening. This paradise in front of a big, exciting city. The city hidden behind a huge cloud, but close enough to be able to visit it every time. I love the books by Betty McDonald and it sounds like this could be Vancouver island.

What is your dream place? Do you have one? Do you already live there?

PS: “Ahoj” is the czech analogy to the english “hello”. Funny, I know. Now I learned that the english spelling is “Ahoy” and german “Ahoi”.

*

Wir befinden uns mitten in dem vierten BootcampMonat. Es ist so verdammt heiß, daß nichts passender erscheinen könnte, als ein maritimes Thema, für welches sich Lilla dieses Mal enschieden hat. Kühles Meer, sexy Matrosen, bärtige Kapitäne, Boote, begleitet von Meerjungfrauen, Muscheln, Krabben, noch mehr Muscheln, Wale, Seerobben und Buddelschiffe.  Ein sehr dankbares Thema mit unendlichen Möglichkeiten.  Von allen Wochen von “Make art that sells” fiel mir dieses mal das Skizzieren am leichtesten. Ich wollte nicht kochen, essen, mit den Kindern spielen, lesen, schlafen. Nur schnell wieder an meinen Tisch zurückkehren, um zu zeichnen. Ich zeige Euch hier nur eine winzige Auswahl an Skizzen. In die Seerobben habe ich mich verliebt und konnte nicht widerstehen, sie in einer Familie zu vereinen.

Wenn man mich fragen würde, was der Ort wäre, an dem ich am liebsten leben würde, könnte ich es nicht sagen. Aber ich könnte ihn beschreiben. Das Meer und die Berge, beides nebeneinander. Aufwachen, um am Strand zu laufen und Muscheln und Treibgut zu sammeln. In den Wald radeln, um dort nach Pilzen und Beeren zu suchen. Rehe auf einer Waldlichtung beobachten. Am Abend ein Picknik mit Lagerfeuer am Strand. Dieses Paradies vor den Toren einer grossen, aufregenden Stadt. Die Stadt in einer dichten Wolke verhüllt, aber nahe genug, um sie jederzeit besuchen zu können. Ich liebe die Bücher von Betty McDonald und aus ihrer Feder klingt es so, als könnte Vancouver Island ganau der richtige Ort sein.

Was ist der Platz Euerer Träume? Habt Ihr einen? Oder lebt Ihr schon dort?

PS: “Ahoj” ist die tschechische Entsprechung für das deutsche “Hallo”. Lustig, ich weiß. Jetzt habe ich gelernt, daß man es auf Deutsch”Ahoi” und auf Englisch “Ahoy” schreibt.