Diving deeper or a primary on meditation

editorial illustration by Petra Hämmerleinova©

dool sketches by Petra Hämmerleinova©Are  you meditating on a regular base? Or did you never try it, like me? You might want to after seeing the Bootcamp gallery for May. Pages and pages covered with people who try to concentrate on meditating, but have a little problem: They simply don´t like to meditate.

You still remember Lilla Rogers Bootcamp? We had cuckoo clocks in February, jelly in March, a break in April due to the running MATS courses. Bootcampers were back in May, curiously waiting for the next briefing. I was hoping that one of the five Bootcamp briefings would target the editorial market, as this is an area I need and want to grow my portfolio. And voilà!

Lilla chose an article by Grace Suh, a chineses medicine doctor, who knows about the advantages of meditation, but unfortunatly doesn´t enjoy it. I completly can connect with poor Grace, who has problems to stop her thoughts from flowing around, disturbing her from concentrating on mediation.

You might know that the first step in Lilla´s courses is to spend some time on the mini. Not knowing the briefing, just given a theme to doodle on. To give us a smooth start into people/faces illustration, Lilla recommended to start with dolls this month. I did lots of them as you can see on one of my sketch papers. Then, it was just a little step to “dive deeper” and “concentrate” on the subject matters.

I highly recommend visiting the Bootcamp gallery for this month. You will find fab illustrations. Some of my favorites: Antoana´Oreski´s  Mr.Freud with his naughty little fish, Nelleke Verhoeff´s girl with a funny cat, Tara Lilly´s illustration sweet as a candy, Kelly Angelovic´s dreamy scene, Nicole LaRue´s funny besocked women, just to name a few.

See you on Monday in the next Bootcamp round. Maybe wall art? Or stationary? What´s your guess?

*

Meditiert ihr regelmässig? Oder habt Ihr es noch nie versucht, so wie ich? Nachdem Ihr die Bootcamp Gallerie für Mai gesehen habt, bekommt Ihr vielleicht Lust dazu. Seite für Seite voll mit Menschen, die versuchen, sich aufs Meditieren zu konzentrieren, aber ein klitzekleines Problem haben: Sie meditieren einfach ungern.

Erinnert Ihr Euch noch an Lilla Rogers Bootcamp? Im Februar gab es Kuckucksuhren, im März Gelee, April war Pause, da gerade die MATS Kurse liefen. Im Mai warteten alle Bootcamper neugierig auf die nächste Aufgabe. Ich hoffte sehr, daß eine der Bootcamp Briefings den Editorial-Markt als Zielgruppe haben wird, da ich diesen Teil meines Portfolios vergrößern muss und möchte. Et voilà!

Lilla wählte einen Artikel von Grace Suh, einer Ärztin für chinesische Medizin, die um die Vorteile des Meditierens weiss, es aber trotzdem ungern tut. Ich verstehe die arme Grace vollkommen, die es schwierig findet, den ständigen Gedankenfluss zu stoppen, um sich aufs Meditieren zu konzentrieren.

Vielleicht wisst Ihr, daß in Lilla´s Kursen die Aufgabe immer mit dem “Mini” beginnt. Ohne das genaue Briefing zu kennen, nur mit einem Thema zum Skizzieren. Um uns den Einstieg in das Illustrieren von Menschen zu erleichtern, liess uns Lilla Puppen zeichnen. Ich zeichnete viele, wie Ihr an einem meiner Skizzenblätter sehen könnt. Danach war es nur noch ein kleiner Schritt, “tiefer einzutauchen” und sich auf das eigentliche Thema, Mediatation, “zu konzentrieren”.

Ich empfehle es sehr, die Bootcamp Gallerie für diesen Monat zu besuchen. Es gibt tolle Illustrationen sehen.

Einiger meiner liebsten, nur um ein paar zu nennen: Antoana´Oreskis  Herr Freud mit seinem lästigen Fisch, Nelleke Verhoeffs Mädchen mit Katze, Tara Lillys Bild, süss wie Bonbons, Kelly Angelovics verträumte Dame, Nicole LaRues bunt bestrumpfte Frauen.

Am Montag sehen wir uns in der nächsten Bootcamp Runde. Vielleicht wall art? Oder Papeterie? Was meint Ihr?

 

Blooms of Nigeria- “Bleeding heart” for Rahila

Flower for Rahila by Petra Hämmerleinova

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The artists Rebecca Bradley and Janna Morton had the worderful idea to create a sea of flowers for the  abducted Nigerian girls and their families. Rebecca and Janna asked other artists to draw a flower for each of the missing school girls to show our symphaty with the young girls who were kidnapped by the extremistic group Boko Haram. You can find all the flowers at the Blooms of Nigeria side.

I was looking for a flower with a symbolic character and I chose “bleeding heart” for its name, the shape of the blossoms and the tender look.

Dear Rahila, this flower is for you and your family and friends. We all are thinking of you and the other girls. Come home save.

PS: If you would like to spread the word to call more attention to the case, please feel free to share on social media.

*

Die Künstlerinnen Rebecca Bradley und Janna Morton hatten die schöne Idee, für die entführten nigerianischen Mädchen ein Meer aus Blumen zu schaffen. Rebecca und Janna baten verschiedene Künstler, für jedes der vermissten Schulmädchen, welche von der Extremistengruppe Boko Haram entführt wurden, eine Blume zu malen, um unser Mitgefühl mit den Mädchen und ihren Familie zu zeigen. Alle Blumen sind auf der Blooms of Nigeria Seite zu sehen.

Ich wollte eine Blume zeichnen, die Symbolcharakter besitzt. “Blutendes Herz” gefiel mir wegen seines Namens, seiner Blütenform und seines zarten Aussehens sehr gut.

Liebe Rahila, diese Blume ist für Dich, Deine Familie und Freunde. Wir alle denken an Dich und die anderen Mädchen. Kommt gesund nach Hause zurück.

PS: Wenn Ihr helfen möchtet, auf den Fall der entführten Mädchen aufmerksam zu machen, seid Ihr herzlich willkommen, ihn auf sozialen Netzwerken zu teilen.

Tropical garden

tropical garden by Petra Haemmerleinova

Tropical garden sketches by Petra Hämmerleinova

It feels like ages that I blogged the last time. Busy, busy days. I had a great, relaxing time in Prague during Easter vacation, but afterwards had to catch up with all the projects I left unfinished.

A personal project I started already in April and was very much looking forward to finalizing is my tropical garden. Why tropical fruit? When you are familiar with Lilla Rogers website you know there is a bio side for each artist where they are asked different questions. About their studio, the media they usually work in, dream jobs, but also about personal preferences like favorite music, if they wear shoes while working or prefer to be barefoot. One of these personal questions is what they would eat, “when you could eat only one food.” Should I ever have the pleasure to be asked this by Lilla, without doubt my answer would be “fruit”.

Growing up in a country run by communists, where fruit and vegetables were sometimes very hard to get, expecially during winter and early spring times, I always longed for “green” food. No wonder I turned a vegetarian for more than 16 years. These days I do eat meat, but still prefer vegetarian dishes and try to keep my family on the 5:2 week. Five times vegetarian, two times meat.

And my very favorite “green” food are all kinds of fruit and salads. No matter if apples, peaches, plums, cherries, apricot, mango, ananas (I love ananas), you name it. The only fruit I could have tried and declined is jackfruit. In Vietnam I saw wooden trolleys in the streets covered with this fruit. They were so interesting to look at but I couldn´t overcome the strong, very specific odor of it and although the fantastic breakfast served in Caravelle Hotel in Saigon offered almost every fruit you can think of, you didn´t find jackfruit. I guess it was the smell that kept it out.

So fruit because I love them and tropical because of all the different shapes, layerings and the possibility to create a colourful artwork even in the reduced colourscheme I went with. But I spent ways too much time adding a detail here, another there, a little blossom in this corner, the 20th leaf in that one and I´m glad to be finished now. Or wait: Couldn´t I add another animal? Or a cross section of the indian prune fruit? You see, this illustration is kind of a “Wimmelbuch”. I was worried of not being consistent when not having a section through the banana passionsfruit or a custard apple blossom. But I was given a wise lead: “Petra, this is YOUR garden.”

What would you have to illustrate if you were asked to draw your favorite food? A raw, bloody steak? A creamy piece of french cheese decorated with some grapes? Some bavarian veal sausages (=Weißwurst) with a fresh baked brezel and a pint of beer? A beautiful plate full of cupcakes and macarones? What would be your answer to Lilla´s question?

*

Es ist eine gefühlte Ewigkeit, seit ich das letzte Mal gebloggt habe. Tage voller Arbeit, die während meiner  Ostertage in Prag liegen geblieben ist.

Ein persönliches Projekt, das ich bereits in April begonnen  und auf dessen Vollendung ich  mich schon sehr gefreut hatte, ist mein tropischer Garten. Warum tropische Früchte? Kennt Ihr Lilla Rogers Website, wißt Ihr vielleicht, daß es für jeden Künstler eine Biographieseite gibt, wo sie verschiedenste Frage beantworten. Über ihr Studio, ihre bevorzugte Arbeitsweise, ihren Traumauftrag, aber auch persönliche Vorlieben, wie ihre Lieblingsmusik, ob sie während des Arbeitens Schuhe tragen oder lieber barfuss bleiben. Eine dieser persönlichen Fragen bezieht sich aufs Essen. “Was würden Ihr essen, wenn Ihr Euch für eine einzige Speise entscheiden müßtet?” Sollte ich jemals das Vergnügen haben, Lilla diese Frage beantworten zu dürfen, wäre meine Antwort klar: Obst!

Ich wuchs in einem von Kommunisten regierten Land auf und Obst und Gemüse waren oft sehr schwer oder gar nicht zu bekommen. Vor allem im Winter und am Anfang des Frühlings habe ich mich immer nach Grünzeug gesehnt. Kein Wunder, daß im Westen für mehr als 16 Jahre ein Vegetarier aus mir wurde.

Mittlerweile esse ich wieder Fleisch, aber ich versuche meine Familie 5:2 zu ernähren. Fünfmal vegetarisch, zweimal Fleisch in der Woche.

Am liebsten esse ich also Obst und Salate. Egal ob Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Kirschen,Aprikosen, Mango oder Ananas (Ananas liebe ich ganz besonders). Die einzige Frucht, die ich hätte probieren können und es nicht getan habe, ist Jackfrucht. In Vietnam sah ich Holzkarren vollbeladen mit dieser riesigen, interessanten Frucht auf der Straße. Ich konnte aber meinen Widerwillen gegen den fremdartigen, strengen Geruch nicht überwinden. Obwohl im Frühstücksraum des phantastischen Caravelle Hotels in Saigon beinahe jede Frucht dieser Welt serviert wurde, Jackfrucht fand man nicht. Ich nehme an, es war des Geruchs wegen, weshalb ihr der Zutritt verwehrt wurde.

Früchte also, weil ich sie liebe und tropische wegen all der Formen, Überlagerungen und der Möglichkeit, mit wenigen Farben ein farbenfrohes Bild zu schaffen. Aber ich habe viel zu viel Zeit darauf verwendet, ein winziges Details hier zu malen, ein anderes dort, ein kleines Blütlein in dieser Ecke zu ergänzen und das zwanzigste Blatt in der anderen und jetzt bin ich froh, es fertig zu haben. Oder wartet: Könnte ich nicht noch ein weiteres Tier zeichnen? Oder einen Schnitt durch die Pflaume? Ihr seht, daß ganze hat sich zu einer Art Wimmelbuch ausgewachsen. Ich habe mir Sorgen gemacht, nicht konsequent zu sein, wenn ich keine aufgeschnittene Bananenmaracuja zeige oder die Blüte des Custard-Apples weglasse. Dann bekam einen weisen Rat: “Petra, es ist DEIN Garten.”

Was würdet Ihr zeichnen, wenn Ihr Euere Lieblingsspeise zeigen müßtet? Ein rohes, blutiges Steak? Ein Stück cremigen, französischen Käse, mit Trauben dekoriert? Weißwürste mit frischen Brezeln und einer Maß Bier? Ein wunderschöne Platte mit Cupcakes und Macaronen? Was wäre Euere Antwort auf Lillas Frage?