Draw A Bird Day

botumus-drawing-by-Petra-Hämmerleinova

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Did you know that the 8th of April is the “Draw A Bird Day”? A day, when people all over the world draw birds for everybodies pleasure and in memory of a girl called Dorie. Read more about this tradition here on wikipedia.

I drew an European Goldfinch (lat.: carduelis carduelis), a tiny bird of 12 to 13 centimeters. He is sitting on a grassy rush (lat.: butomus umbellatus). Did you also draw a bird? You are welcome to share your link in the comments.

*

Wußtet Ihr, daß der 8.April der “Draw A Bird Day” ist? Ein Tag, an dem Menschen auf der ganzen Welt Vögel zeichnen, um andere zu erfreuen und um an ein kleines Mädchen namens Dorie zu erinnern. Auf Wikipedia könnt Ihr mehr über diese Tradition lesen.

Ich habe einen Stieglitz gezeichnet (lat.: carduelis carduelis), einen winzigen Vogel von 12 bis 13 Zentimeter Größe. Er sitzt auf einer Schwanenblume (lat.: butomus umbellatus). Habt Ihr auch einen Vogel gezeichnet? Ihr seid herzlich eingeladen, den Link zu Euerem Vogel in den Kommentaren zu teilen.

No plans for Easter? Visit Prague, the most beautiful city on the planet

b Prague map by Petra Haemmerleinova

Thanks so much to everybody for all the lovely comments about my rhubarb-strawberry-cake recipe I illustrated for the wonderful “They draw and cook” blog run by Salli and Nate. I was delighted to see how many people liked it and shared it on Facebook.

Of course I didn´t want to miss a submission for the other blog by Salli and Nate, “They draw and travel”. By fortunate coincidence there is a TDAT contest in colaboration with the UPPERCASE magazine right now. The briefing asks for an illustrated map of “the creative and curious places and sights in the vicinity of where you live or grew up”.  I chose to submit a map of the old town center of Prague, a place I spent the first six years of my life and I still love so much.

of the creative and curious places and sights in the vicinity of where you live or where you grew up – See more at: http://www.theydrawandtravel.com/uppercase#sthash.YnedFFok.dpuf
of the creative and curious places and sights in the vicinity of where you live or where you grew up – See more at: http://www.theydrawandtravel.com/uppercase#sthash.YnedFFok.dpuf
of the creative and curious places and sights in the vicinity of where you live or where you grew up – See more at: http://www.theydrawandtravel.com/uppercase#sthash.YnedFFok.dpuf
of the creative and curious places and sights in the vicinity of where you live or where you grew up – See more at: http://www.theydrawandtravel.com/uppercase#sthash.YnedFFok.dpuf”

My blog format is too small to give you the right impression of my enlarged map, please visit TDAT to see it 1:1 and check out all the beautiful places other artists drew.

If you plan to visit Prague or wish to know more details, here you go:

Last autumn I already drew a map of my birthplace Prague for Lilla Roger´s MATS editorial assignment. You can read more about the places I love and recommend to visit in Prague here.  A great thing about reworking my map to the larger format demanded by TDAT was the spare space that allowed to add even more of my favorite locations, such as the castle Vysehrad. I visit it far too seldom, for it is a fantastic area to recover from the business in the center of Prague. You just have to take two Metro (= Prague underground) stations from “Muzeum” with the C line and follow the “Vysehrad” signs. You will be rewarded by a spectacular view over Prague, yet completly different from the one you have looking from Hradcany castle. Vysehrad has a very old history dating back to the middle of the 10th century. An old legend I loved to hear as a child says that princess Libuse, who was married to Premysl Orac, predicted a glorious future to a city. She described the place where a castle should be built, to be called Praha. An other legend says that Horymír, an hystorical character from the Slavic mytology, was punished to death. His trusty horse Semík recovered him by jumping with him from the Vysehrad rock into the river. The prince, impressed by the courage and faithfullness of Semík, who died after the jump, granted mercy to Horymír. Not only the view and the castle is worth a visit. I love to visit old cemeteries and the one in Vysehrad is very special. It was built in 1869 and is the last home for some of the most famoust czech personalities, such as Antonín Dvorak (composer), Karel Hynek Mácha (poet), Alfons Mucha (artist), Bedrich Smetana (composer  of the “Vltava” from the “My homeland”cycle; you find him in my map), Waldemar Matuska (pop star), just to name a few.

After this little excursion into the czech history, you should be recompensed by some food. During lunch time, you can choose between a beautiful art noveau restaurant, the “Caffee Savoy”, where you can enjoy your meal in a classy atmosphere and maybe meet some celebrities and “Malostranská Beseda”, where the prices are more reasonable and the food is more authentic. When it´s tea time and you are on the right side of the river, you shouldn´t miss the “Kavárna Obecni Dum”, which is said to be the most beautiful art noveau coffee in Prague. The building was projected by the architects Antonín Bolsánek and Osvald Polívka and is also the place where the founding of the Czech Republik was proclaimed.

And the headless man next to the national theater? Its the ghost of the mayor Jirík Svenkhamr, who was beheaded because of  being careless with the golden chop with the city arms. You might meet him next to St. Martin’s church, but he only appears to chaotic, disorganized people.

You are travelling with children and they are tired of visiting the twentieth church, the fifth muzeum and the hundreth souvenir shop? Take a day off and visit the Prague ZOO, preferrably taking a boat from the city to the ZOO in the summer months. The Prague ZOO was included in the top ZOOs in the world by the Forbes Traveler. You will get to see a brand new elephant area, an african area with giraffes, which lets you feel like being in Africa and not to forget macho gorilla male Richard. He is very propagable and so dominant, he has to be feed with a spoon by a caregiver to give time to his wifes and children to grab some food, while he is distracted. If you are as fortunate as we were, your children will get the chance to see one of the gorillas eating their excrements (they get enough food, we were told it´s natural they do so) and  will have an exciting topic to discuss during boring dinner times for years. Ugh!

I will spend the Easter holidays in Prague and hope to see you there. You already know Prague? Let me know your favorite places.

*

Ein großes Dankeschön an alle, die mir liebe Kommentare zu meinem Rhabarber-Erdbeer-Kuchen Rezept geschickt haben, welches ich für den “They draw and cook” Blog von Salli and Nate illustriert habe. Ich war sehr überrascht und glücklich zu sehen, wieviele Leute es gemocht und auf Facebook geteilt haben.

Gerne wollte ich eine Karte für Sallis und Nates anderen Blog, “They draw and travel” zeichnen. Ein glücklicher Zufall, daß “TDAT” gerade einen Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Uppercase Magazin ausgeschrieben hat. Man soll eine Karte des Ortes zeichnen, “the creative and curious places and sights in the vicinity of where you live or grew up”. Naheliegend, daß ich mich für das alte Zentrum von Prag entschieden habe, dort, wo ich die ersten sechs Jahre meines Lebens verbracht habe und wo es mich immer wieder hinzieht.

Mein Blogformat ist zu schmal, um die einzelnen Details der Karte zu zeigen. Wer es gerne 1:1 sehen und all die anderen schönen Karten von Künstlern aus aller Welt bewundern möchte, findet es hier.

Und wer gerne Prag besuchen würde und mehr Einzelheiten erfahren will, bitte sehr:

Im vergangenen Herbst habe ich für Lilla Roger´s MATS Kurs bereits eine Karte von Prag gezeichnet und hier geschrieben, welche Plätze sich zu besuchen lohnt. Als ich meine Karte für das von TDAT  vorgeschriebene Format umgestaltet habe, freute es mich, noch mehr Raum für meine Lieblingsplätze in Prag zu haben, z.B. für die Burganlage Vysehrad. Ich besuche sie leider viel zu selten, obwohl es ein wunderbarer Ort ist, um sich von der Geschäftigkeit des Zentrums zu erholen. Man muß nur zwei Stationen mit der C Linie der Metro von “Muzeum” fahren und dann den “Vysehrad” Wegweisern folgen, schon ist man dort. Belohnt wird man mit einem spektakulären Blick über Prag, der ganz andere Teile zeigt, als wenn man von der Burg Hradcany die Aussicht genießt. Vysehrad hat eine sehr alte Geschichte vorzuweisen, die in die Mitte des zehnten Jahrhunderts zurückreicht. Eine alte Legende, die ich als Kind gemocht habe, besagt, daß die Fürstin Libuse, verheiratet mit Premysl Orác, eine glorreiche Zukunft für eine Stadt prophezeite. Sie beschrieb den Ort, an dem eine Burg gebaut werden sollte, genannt Praha. Eine andere Geschichte erzählt von Horymir, einer mythologischen Gestalt aus der slawischen Geschichte. Er wurde zu Tode verurteilt, aber sein treues Pferd Semík rettete ihn mit einem gewagten Sprung von dem Felsen in den Fluss, der unter Vysehrad fließt. Das Pferd starb danach, aber der Fürst war von der Treue des Pferdes so gerührt, daß er Horymír das Leben schenkte. Und nicht nur die Burganlage und der Ausblick sind einen Besuch wert. Ich liebe es, alte Friedhöfe zu besuchen und der Friedhof auf Vysehrad ist etwas Besonders. Er wurde 1869 gebaut und einige der berühmtesten Tschechen liegen dort begraben. Antonín Dvorak (Komponist), Karel Hynek Mácha (Dichter), Alfons Mucha (Maler), Bedrich Smetana (Komponist der “Moldau” aus dem “Mein Vaterland” Zyklus; ihr findet ihn auf meiner Karte), Waldemar Matuska (Popstar), nur um ein paar zu nennen.

Nach diesem kleinen Exkurs in die Prager Geschichte sollt ihr mit gutem Essen belohnt werden. Ist es Zeit fürs Mittag- oder Abendessen, empfiehlt sich das wunderschöne Jugendstilrestaurant “Caffee Savoy”, wo man sein Essen in einer stilvollen Atmosphäre geniessen kann und mit etwas Glück eine berühmte Persönlichkeit trifft oder “Malostranská Beseda”, das freundlichere Preise und authentischeres Essen bietet. Falls es Zeit für einen Tee oder Kaffee ist und Ihr Euch rechts der Moldau befindet, ist das Kaffee im Obecní Dum einen Besuch Wert. Es soll das schönste Jugendstilkaffee der Stadt sein und wurde von den Architekten Antonín Bolsánek und Osvald Polívka entworfen. Hier wurde auch die Gründung der tschechischen Republik verkündet.

Und der kopflose Herr rechts des Nationaltheaters? Das ist der Geist des Bürgermeisters Jirík Svenkhamr, der wegen seines nachlässigen Umgangs mit dem Siegelstock mit dem Stadtwappen geköpft wurde. Ihr könnt ihn mit etwas Glück in der Nähe der St. Martin Kirche antreffen. Aber Vorsicht. Er erscheint nur unordentlichen, chaotischen Personen.

Vielleicht reist Ihr mit Kindern, die es leid sind, die zwanzigste Kirche, das fünfte Museum, den Hundersten Souvenierladen zu besuchen? Dann nehmt Euch doch einen Tag Auszeit, um den Prager Tierpark zu besuchen. Am Besten man nimmt in den Sommermonaten das Schiff, das im Zentrum ablegt. Der Prager Tierpark wurde vom Forbes Traveler zu einem der schönsten ZOOs der Welt gewählt und das nicht umsonst. Es gibt einen neuen Elephantenbereich, ein grosses Afrikagelände, wo man vergißt, mitten in Europa zu sein und das fabelhafte Gorillamännchen Richard. Richard ist extrem fortpflanzungsfreudig und so dominant, daß er von den Pflegern mit einem Löffel gefüttert wird, damit in der Zeit, wo er abgelenkt ist, seine Frauen und Kinder etwas essen können. Mit etwas Glück können Euere Kinder wie wir Richard dabei beobachten, wie er seine Exkremente verspeist (die Gorillas bekommen genügend Essen, es ist  ganz natürlich für sie), was anregenden Gesprächsstoff für viele langweilige Abendessen gibt. Über Jahre hinweg. Lecker!

Ich werde die Osterferien in Prag verbringen und hoffe, Euch dort zu treffen. Ihr kennt Prag bereits?  Dann sagt mir, was Euere Lieblingsplätze sind.

Yummy! Rhubarb + strawberries = the most delicious combination

rhubarb cake 1 by Petra Haemmerleinova

Do you know the creative blog “They draw and cook” run by siblings Salli and Nate? It´s full of beautifully illustrated recipes by artists from all over the world.  For quite a while I was thinking of creating and submitting my very own recipe, but you know how it goes. There had always been some other projects waiting in the row. But due to the extremely mild weather here in Germany the rhubarb season started very early this year and I couldn´t resist buying some stalks. I believe the best company you can offer to rhubarb are strawberries, so I bought some from Spain (shame on me, I know; please ecologists don´t hack my blog).

This simple, always succeeding yoghurt dough recipe has been in my family for ages. You can bake it with all kinds of fruits and you will find all ingredients needed in any fridge almost anytime. I love an apricot/redcurrant combination as well or plums when autumn begins.

While preparing the fruits for the cake I saw how beautiful the colours of the rhubarb and strawberries worked together and all of a sudden I knew what my recipe for the TDAC blog would be. I enjoyed drawing it as much as I enjoyed eating the cake and today this illustration was featured on TDAC. Thank you so much, Salli and Nate.

My blog measurements don´t allow for a view in a reasonable size. If you want to read the full recipe without cropping, please visit TDAC blog here.

And now blame on me. I completely forgot to write that you have to sugar the fruits before putting the crumble on the top. Experienced bakers will realize my mistake, but beginners will hate me (my husband told me that most of my followers might quit because of this horrible misdoing). Rhubarb is one of the most sour fruits, so don´t be too stingy with the sugar.

Try it out and let me know if your guests liked it.

*

Kennt Ihr den fabelhaften “They draw and cook” Blog von den Geschwistern Salli und Nate? Man findet dort wunderschöne illustrierte Rezepte von Künstlern aus aller Welt. Schon lange wollte ich auch mal eins meiner Rezepte zeichnen und hinschicken, aber wie es eben so geht, standen immer irgendwelche anderen Projekte an.  Durch das ungewöhnlich milde Wetter hier in Deutschland wurde aber die Rhabarbersaison dieses Jahr sehr früh eröffnet und ich konnte nicht widerstehen und mußte ein paar Stengel kaufen. Ich bin der festen Überzeugung, der beste Begleiter für Rhabarber sind Erdbeeren, also kaufte ich ein paar Spanische (ich weiß, ich weiß, die Ökologen stöhnen auf; bitte hackt nicht zur Strafe meinen Blog).

Diesen einfachen, immer gelingenden Joghurt-Teig gibt es in meiner Familie seit Ewigkeiten. Man kann ihn für alle möglichen Obstsorten verwenden und die Zutaten findet man fast immer im Kühlschrank. Sehr gerne mag ich auch die Kombination aus Aprikosen und roten Johannisbeeren oder im Herbst Zwetschgen.

Während ich also das Obst für den Kuchen säuberte, fielen mir die hübschen Farben auf und plötzlich wußte ich, was mein Rezept für den TDAC Blog sein würde. Das Zeichnen des Rezepts hat ebenso viel Spaß gemacht, wie das Essen des Kuchens und heute wurde das Rezept veröffentlicht. Vielen Dank, Salli und Nate.

Leider erlaubt es das Format meines Blogs nicht, das Rezept in seiner vollen Länge in einer vernünftigen, lesbaren Größe zu zeigen, aber ihr könnt es auf TDAC anschauen.

Und jetzt muß ich zu meiner großen Schande etwas beichten. Ich habe völlig vergessen, den kleinen, aber sehr wichtigen Schritt einzufügen, daß man das Obst vor dem Bestreuen mit den Streuseln natürlich zuckern muß. Erfahrene Bäcker werden meinen Fehler bemerken, aber Anfänger werden mich hassen (mein Mann prophezeite mir, daß zur Strafe alle meine Follower kündigen werden). Rhabarber ist eine der sauersten Obstsorten, also geizt nicht mit dem Zucker.

Probiert es aus und schreibt mir, was Euere Gäste gesagt haben.