Who wants to be a secretary?

orla kiely illustration by Petra Haemmerleinova

Do you still remember what has been your dream job in your early childhood? The classic ones like  a fireman, a rock star, a doctor, an acrobat? Or something very special? The very first profession I was dreaming about was an archaeologist. Not the one working in a museum, but a new Schliemann. History was one of my favourite school subjects and I loved to read all about past epochs. Luckily I realized soon enough than even more than a mummy in a sarcophagus I’d love to take a shower every day instead of picking sand out of every opening of my body and to sleep in a bed without some scorpions as company. My older daughter dreamt about being a binman (so she could examine what people chuck away), a tram driver (to meet all the lovely passengers) and an astronaut (to see the world from the distance). Now she is in the age where the most children wish to be mainstream, so she works on her career as an actress. Very common. My little daughter trusts in a higher power that will lead her into the right direction. Like with Christmas. She doesn´t draw a wish list for the Infant Jesus (who brings the Christmas presents in Germany and Czech), “because the Infant Jesus always brings beautiful presents she loves” (Thank you, darling!)

After rethinking my option between being famous and digging in a hot desert and being famous and designing beautiful things in a nice studio, I opted for the studio. But now I have seen the Orla Kiely autumn/winter 2013 collection inspired by the look of the secretaries of the 50s. You can watch her “secretaries” in action in a little movie. So pretty, so feminine. Who wants to be a secretary? I do!

*

Könnt Ihr Euch noch an Eueren Traumberuf aus der Kindheit erinnern? War es einer der Klassiker? Ein Feuerwehrmann, ein Rockstar, ein Arzt, ein Artist? Oder eher etwas Ungewöhnliches? Mein erster Berufswunsch war, Archäologin zu werden. Nicht in einem Museum, sondern jemand draußen im Gelände, ein neuer Schliemann. Geschichte war mein Lieblingsfach und ich liebte Bücher über vergangene Epochen. Gott sei Dank merkte ich früh genug, daß ich noch mehr als eine Mumie im Sarkophag eine heisse Dusche am Tag und keine Skorpione als Bettgenossen liebte. Meine ältere Tochter träumte davon, ein Müllmann (wunderbar, man kann untersuchen, was die anderen Leute so wegwerfen), eine Trambahnfahrerin (man trifft täglich so viele liebreizende Menschen) und eine Astronautin (man kann die Erde aus dem Weltall betrachten) zu werden. Jetzt ist sie in einem Alter, wo die meisten sich anpassen möchten, mit ihren Freunden eins werden und  sie arbeitet momentan an ihrer Karriere als Schauspielerin. Ziemlich normal, würde ich sagen. Meine jüngere Tochter vetraut wieder einmal auf eine höhere Macht, die ihr den richtigen Weg im Leben weisen wird. Wie an Weihnachten. Sie malt keine Wunschzettel für das Christkind, denn “das Christkind bringt ihr immer die allerschönsten Geschenke”. (Danke, mein Schatz!)

Nachdem ich also meine Wahl überdacht habe, eine berühmte, in heisser Wüste buddelnde Archeologin oder eine berühmte Designerin in einem hübschen Studio zu werden, entschied ich mich für das Studio. Jetzt habe ich aber die Orla Kiely Herbst/Winter 013 Kollektion gesehen, inspiriert von dem Look der Sekretärinen der 50er.  Orla zeigt ihre “Sekretärinen” in Aktion in einem kleinen Film. So hübsch, so weiblich. Who wants to be a secretary? I do!

Advertisements

Looking back and forward

felt ornament bird by Petra Haemmerleinova

I took a pretty long timeout, didn’t I? I had a great three weeks Christmas holiday in Prague, with a lot of socializing and too little drawing (which I enjoyed but felt guilty about). But looking back on 2013, what happend, what I achieved, it was a well deserved break before tackling all my plans for 2014. Do you have big, big plans for the would-be year?

Let´s first look reprospectivly at my 2013:

– Our family had to learn to live without our beloved cat Minosch, who died of cancer in November 2012  (at the age of 14). Very sad. I can´t stop looking at animal shelter or dachshund breeder websites. The puppies make my eyes tear.

– In February  I launched my new website, which I  created in HTML/CSS by myself, with a little help with the javascript part. I´m still very proud that I learned HTML/CSS, but at the same time I´m wondering why I didn´t use a website service and instead spend the time creating art.

– At the same time I started this blog, my very first one. I could win some true followers and would like to say a loud THANK YOU to all of you. I also started my Pinterest side.

– I took part in Lilla Rogers “Make art that sells“course, Part A and B. The best decision ever. Due to the high cost for the course and the fact that I never did a online-course before, it was somewhat a risk to spend all the money on something unknown. But it turned out to be worth every single cent. Not just the course itself was a great winning, but as a phantastic side effect I became part of a huge, very supportive artistic community. Very important when you are sitting in your studio, alone with your computer and nobody to talk to about your work. Thanks Lilla, Beth and all Maties!!!!

– I took part in Lilla Rogers “Global talent search“.

– I activly started to use Facebook, which I was not sure about if it´s a plus or minus, but as FB connects me with my artists friends, it´s definitely a plus.

– I visited Croatia again, which I planned since 2001 when I had been there the last time. It´s still as beautiful as it was before.

– I had to say good-bye to my very first car, an old Ford Ka and bought a new one, a Skoda Roomster.

– I managed to cook a special chicken curry my husband was asking me for more than one year. Yeah!

And now let´s take a look at my plans for 2014:

– I need to rework my pretty new website. Don´t laugh, I´m serious about this one. After taking MATS, I have the feeling that my website doesn´t really go with my new work.

– I will create some kind of cool promotion material, maybe a professionally printed flyer and send it out to new clients.

– In February Lilla Rogers´ “Bootcamp“, an new online course, starts. I´m very much looking forward to its start.

– A new “Global talent search” is planned and I definitly want to take part again.

– Maybe the most important: Creating more and more art in preparation for SURTEX 2015. I need to write this down to exert a bit of pressure on myself. This is a really BIG expensive dream of me, to exhibit at SURTEX. Sometimes it seems so big that I don´t dare to dream it.

– I want to try a bit of acrylic painting with the colours I got for Christmas.

– I want to plant a peach or apricot tree in our garden.

– I will cook curries more often.

Now let me know your plans and dreams for 2014.

*

Es ist lange her, daß ich das letzte mal etwas gepostet habe. Ich habe drei schöne Wochen in Prag verbracht, mit vielen Besuchen und wenig Zeichnen (was ich zwar genoß, was mir aber nachträgliche Schuldgefühle beschert). Wenn ich aber auf 2013 zurückblicke, was geschah, was ich erreicht habe, war es eine wohlverdiente Auszeit. Jetzt wird es aber Zeit, meine Pläne für 2014 in Angriff zu nehmen. Habt auch Ihr großartige Pläne für das kommende Jahr?

Zunächst ein kleiner Rückblick auf das Jahr 2013:

– Unsere Familie mußte lernen, ohne unseren geliebten Kater Minosch zu leben, der im November 2012 an Kreb starb (er wurde 14 Jahre alt). Wir sind immer noch traurig und ich kann nicht aufhören, Tierheim- und Hundezüchter-Websites zu besuchen. Besonders Hundewelpen treiben mir Tränen in die Augen.

– Im Februar bin ich mit meiner neuen Website online gegangen, welche ich bis auf etwas Hilfe mit den Java-Script Teilen selber in HTML/CSS gemacht habe. Ich bin immer noch sehr stolz, HTML/CSS gelernt zu haben, frage mich aber gleichzeitig, warum ich nicht einen Service mit vorgefertigten Website-Templates benutzt habe, um stattdessen mehr zu zeichnen.

– Gleizeichtig habe ich mit dem Bloggen begonnen. Der erste Blog meines Lebens. Ich konnte einige treue Leser gewinnen und möchte mich hier bei Euch bedanken. Außerdem habe ich meine Pinterest Seite angefangen.

– Ich nahm an Lilla Rogers “Make art that sells” Kurs teil. Die beste Entscheidung überhaupt. Angesicht der hohen Kursgebühren und der Tatsache, daß ich mit online Kursen keinerlei Erfahrung hatte, eine durchaus riskante Angelegenheit. Soviel Geld für etwas Ungewisses. Es zeigte sich aber, daß der Kurs jeden Cent wert war. Und nicht allein der Kurs war der volle Gewinn. Als einen wunderbaren Nebeneffekt wurde ich Mitglied einer großen, sehr hilfsbereiten Künstlergemeinde. Wichtig, wenn man den ganzen Tag in seinem kleinen Studio sitzt, die einzige Gesellschaft der Computer und eine ständig leere Teetasse. Vielen Dank Lilla, Beth und meine MATS Freunde!!!

– Ich nahm an Lilla Rogers “Global talent search” teil.

– Ich fing an, Facebook aktiv zu nutzen. Zunächst war mir nicht klar, ob es sich um ein Plus oder Minus in meiner Billanz handelt, da mich FB aber mit meinen Künstlerfreunden verbindet, ist es unbestritten ein Plus.

– Ich besuchte Kroatien, was ich seit meinen letzten Besuch dort  in 2001 vorhatte. Es ist immer noch genauso schön.

– Ich mußte mich von meinem alten Ford Ka trennen, meinem allerersten Auto, und ein Neues kaufen, einen Skoda Roomster.

– Ich habe es geschafft, meinem Mann ein spezielles Hähnchen-Curry zu kochen, um das er mich mehr als ein Jahr bat. Yippie!

Und nun meine Pläne für das Jahr 2014:

– Ich möchte meine ziemlich neue Website überarbeiten. Nicht lachen, das ist mein voller Ernst.  Nach dem MATS Kurs habe ich das Gefühl, daß sie nicht mehr zu meiner Arbeit paßt. Zu steril, zu unpersönlich.

– Ich werde eine Broschüre professionell drucken lassen, um sie an neue Kunden zu schicken.

– Im Februar beginnt Lilla Rogers neuer Kurs “Bootcamp“. Ich freue mich schon sehr darauf.

– Es soll wieder eine “Global talent search” geben und daran möchte ich natürlich wieder teilnehmen.

– Vielleicht das Wichtigste: Sehr viel mehr neue Arbeiten zu schaffen als Vorbereitung auf die SURTEX Messe 2015. Ich mußte das jetzt todesmutig aufschreiben, um mich selber etwas unter Druck zu setzten. Auf der SURTEX auszustellen ist ein langgehegter, teuerer GROSSER Traum von mir. Manchmal erscheint er mir zu groß, um ihn zu träumen.

– Ich möchte ein bißchen die Malerei wiederentdecken. Mit den Acrylfarben, die ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe.

– Ich möchte einen Pfirsich- oder Aprikosenbaum in unserem Garten pflanzen.

– Ich möchte öfters Curries kochen.

Was sind Euere Pläne und Träume für 2014?