Sweet memories (MATS B / week 3)

Petra Hämmerleinova sketches scapbookingPetra_Haemmerleinova_memories

Reading the briefing for our last week´s assignment of MATS relegated me straight back to the time of my studies.  I had the luck to be blessed with two teachers who gave me so much and I still remember them with a warm, grateful feeling. One was Mrs. Mittenmeier, who was my teacher in graphic design and the history of art. A great lady. Second one was Mr.Veit, who taught us all about composition and colours. I loved him, but at least half of the class hated him. He could be pretty severe, but he knew exactly what he was talking about and he never was unfair to us (although he tended to be a bit choleric), except for one time. He had given us a homework, some technical drawings. Something the majority of us had never done before and he got very upset with the results. To punish us, he took an ugly black video camera out of his bag  and commanded us to draw it with copic markers from different angles. He gave us one hour to work on it and screamed that the drawings would be graded. The scribble technique with copics you usually use for storyboards was new to us and the subject matters (= ugly camera) didn´t make it better. Some tender girls started crying. I didn´t cry. I got very, very upset and drew like mad not paying attention to the result. Mr. Veit was very pleased with my camera and I got a 1 (best possible grade in Germany). This was the first and last time I drew a camera.

No wonder that some awkward memories came back when I read the briefing for our next assignment. The market we looked into this week was scrapbooking, a hobby I never heard of before. It seems to be more of an american thing, although you can create beautiful objects with the scrapbooking kits. Lilla asked us to draw some vintage cameras and typewriters for the mini exercise. But you know what? Vintage cameras and typewriters are beautiful objects to draw. No likeness to a nineties video camera. The briefing for the big assignment asked to create a scrapbooking page with different icons, boarders etc. to preserve memories. I´m not familiar with the scrapbooking market, but hardly can imagine a lot of guys sitting at home, drinking tea and scrapbooking. If there are some, please, excuse me. For this reason I went with a feminine colour palette and quotes related to love memories. I enjoyed this a lot, you can add a detail here, another there and I ended up with a lot of leftovers. I already created three patterns for papers going with my icons and plan to design a real scrapbooking kit.

Are you a scrapbooker? Let me see your creations!

*

Das Briefing für die letzte Aufgabe von MATS versetzte mich in meine Studienzeiten zurück. Ich hatte das Glück, mit zwei herausragenden Dozenten gesegnet zu sein, denen ich alles verdanke, was ich heute über Graphikdesign weiß. Noch heute denke ich gerne voller Dankbarkeit an beide zurück. Die erste war meine Dozentin für Graphikdesign und Kunstgeschichte, Frau MIttenmeier. Eine tolle Dame. Der zweite war Herr Veit, dem ich mein Wissen über Komposition und Farblehre verdanke. Ich liebte ihn, aber mindestens der Hälfte der Klasse war er verhaßt. Er konnte ziemlich streng sein, war aber niemals ungerecht (obwohl er manchmal zu cholerischen Anfällen neigte), bis auf ein einziges Mal. Er hatte uns eine Hausaufgabe gegeben, wir mußten einige technische Zeichnungen machen, etwas, was die meisten in der Klasse nie zuvor gezeichnet hatten. Die Ergebnisse fielen entsprechend aus und Herr Veit war über unsere Leistungen äußerst ungehalten. Um uns zu bestrafen, holte er eine häßliche Videokamera aus seiner Tasche und gab uns eine Stunde, um sie mit Copic-Markern aus verschiedenen Winkeln zu zeichnen. Die Scribble-Technik mit Copics, die man oft zum Zeichnen von Storyboards in der Werbebranche benutzt, war uns wenig vertraut und das Objekt (= häßliche Videokamera) machte die Sache nicht viel besser. Um den Druck zu erhöhen schrie Herr Veit uns an, daß die Arbeit benotet wird. Einige zartbeseitete Mädchen fingen an zu weinen. Ich weinte nicht. Furchbar wütend fing an an, wie verrückt zu zeichnen. Das Ergebnis war mir völlig egal, Kollektivstrafen konnte ich noch nie etwas abgewinnen. Herr Veit war mit meiner Kamera sehr zufrieden und ich bekam eine Eins. Das war das erste und bisher letzte Mal, daß ich eine Kamera zeichnen mußte.

Kein Wunder, daß ein paar unliebsame Erinnerungen hochkamen, als ich das Briefing für die nächste Aufgabe las. Der Markt, den uns Lilla diese Woche näher brachte, war Scrapbooking. Ein Hobby, über das ich nie vorher gehört hatte und das wohl in Amerika ziemlich verbreitet ist. Ich glaube, im Deutschen gibt es nicht einmal einen Namen dafür. Allerdings kann man mit manchen Scrapbooking Kits wunderschöne Sachen basteln. Lilla bat uns, für die Vorübung ein paar alte Photoapparate und Schreibmaschinen zu zeichnen. Und wißt ihr was? Ein alter Photoapparat hat mit einer häßlichen Neunzigerjahrekamera rein gar nichts zu tun. Laut Briefing für die große Aufgabe sollten wir eine Seite mit mit Thema “Erinnerungen aufbewahren” gestalten. Ich kenne den Scrapbooking-Bereich nicht, kann mir aber kaum einen Mann vorstellen, der zu Hause sitzt, Tee trinkt und Bildchen in hübsch gestaltete Alben einklebt. Falls es solche gibt, entschuldige ich mich vielmals. Deshalb habe ich mich für einen weibliche Farbpalette entschieden und bin in die Richung “Liebeserinnerungen” gegangen. Ich hatte viel Spaß. Man kann hier und dort ein Detail hinzufügen und am Schluß hatte ich ziemlich viele hübsche “Reste”. Ich habe bereits drei Muster für Papiere entworfen, die zu meinen Motiven passen und plane, ein ganzes Scrapbooking Set zu entwerfen.

Seid ihr leidenschaftliche “Scrapbooker”? Zeigt mir Euere Kreationen!

Camping adventure (MATS Part B /2.week)

Petra Haemmerleinova camping sketches

kids apparel artwork by Petra Haemmerleinova

As soon as I signed up for MATS I knew, that the week about baby/ children apparel will be one of the most exciting for me. I decided to become a fashion designer at the age of 14 and never had any doubts about it. And indeed, I finished of my studies with a degree in graphic design, fashion graphics and  ….fashion design.

I desired an internship at Vivienne Westwood studio, but I didn´t get it, which was kind of good, as I didn´t have a clue how to survive six months in London, sewing from dusk till dawn (cause this was, what the internship was all about) with no spare time to have a part-time job to earn some money. But at least I flew to London for the interview and saw the Queen herself (=Vivienne Westwood) in jogging pants and no make-up, going for a walk with her dogs. I spent some great days with a friend I met at the plane. Later I contacted the creative director of a well-known haute couture fashion brand in Paris (with having no clue how to survive six months in Paris without money), who was a friend of a friend . He liked my portfolio, but couldn´t offer me a job as I wasn´t a gay guy. They only employed homosexual men and I didn´t consider a sex change surgery at this time. A few weeks later I started an internship at a small fashion studio of a Munich fashion designer, who was kind of famous at this time. She was drunk all day, and so nasty to the other intern that the pure girl was close to a mental breakdown. I quit after one week and a week later had my job at adidas footwear. I was happy, forgot all my fashion dreams and had a lot of fun designing shoes.

From time to time, having baby’s and looking at all the beautiful kids products from brands like Boden, I wished I was a fashion designer. But I realized it wasn´t the cut of the cloths that amazed me, but always the fabric designs, embroideries and graphics that made me want to buy it.

That´s why I was very excited to see the briefing for the baby/children apparel market Lilla would give us. We were asked to design an artwork with a camping theme, interpreted in our own way. I had kind of Canadian indian summer in mind, with warm colours and sweet animals exploring nature. It was such a joy working on it, even having a bad bad cold.

And the best: My christmas card from last week’s assignment made it into Lillas review, which is always an honor by itself, but hearing words like “adorable” and “great” from Lilla feels unbelievable. I never experimented with any drugs (except my tea in the afternoon), but I imagine it feels very similar to it.

*

Als ich mich für MATS eingeschrieben habe, war ich voller Erwartungen, aber am meisten versetzte mich wahrscheinlich der Teil über Baby/Kindermode in Aufregung. Mit 14 beschloß ich, Modedesignerin zu werden und zweifelte diesen Entschluß nie an. Und tatsächlich schloss ich mein Studium mit einem Diplom in Graphikdesign, Modegraphik und… Modedesign ab.

Ich wollte ein Praktikum bei Vivienne Westwood machen, bekam aber keinen Platz, was auch besser war, da ich keine Ahnung hatte, wie ich sechs Monate in London überleben sollte, von Früh bis Nachts nähend (denn darum drehte sich so ein Praktikum), ohne Zeit für einen “echten” Job, um Geld zu verdienen. Aber wenigstens sah ich die Queen (= Vivienne Westwood) persönlich, ungeschminkt in Jogginghose, bereit für einen Abendspaziergang mit ihren Hunden. Ich verbrachte ein paar schöne Tage in London mit einem Freund, den ich im Flugzeug kennengelernt hatte und dessen Onkel ein riesiges Appartment in Kensington Bridge als Feriendomizil unterhielt, wurde wie eine Prinzessin verwöhnt und kehrte etwas ernüchtert über den Modebetrieb zurück. Später kontaktierte ich den Freund eines Freundes, der creative director bei einem bekannten Pariser Haute couture Label war. Ihm gefiehl mein Portfolio, aber er konnte mir keinen Job anbieten, da ich kein schwuler Junge war. Sie stellten ausschließlich homosexuelle Männer ein und ich dachte zu diesem Zeitpunkt nicht über Geschlechtumwandlung nach. Ein paar Wochen später begann ich ein Praktikum bei einer Münchener Modedesignerin, die zu diesem Zeitpunkt etwas Berühmheit genoß und ein Dreimannstudio betrieb. Sie lief den ganzen Tag betrunken herum und trieb die andere Praktikantin an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Nach einer Woche kündigte ich und hatte ein paar Tage später den Job bei adidas footwear in der Tasche. Ich war glücklich, vergaß meine Träume über Modedesign und hatte viel Spaß, Sportschuhe zu entwerfen.

Als ich Babys bekam und die ganze traumhaft schöne Kinderkleidung von Firmen wie Boden sah, wünschte ich mir wieder, eine Modedesignerin zu sein. Aber mit der Zeit merkte ich, daß es nicht die Schnitte der Kleider waren, sondern die Stoffmuster, Graphiken und Stickereien, die mich sie kaufen oder eben nicht kaufen liessen.

Deshalb wartete ich gespannt, worum es im Briefing für die baby/children apparel- Woche gehen wird. Lillas Aufgabe bestand darin, ein Design zu dem Thema Campen zu entwerfen. Wir konnten es ganz nach unseren Vorstellungen interpretieren, sollten aber nicht mehr als zehn Farben benutzen und uns an das vorgegebene Format halten. Ich stellte mir einen Camping-Tag in den kanadischen Wälder vor, jetzt, im Altweibersommer, mit warmen erdigen Farben und süßen Tieren, die die Natur geniessen. Trotz einer bösen Erkältung  war es eine große Freude, an der Aufgabe zu arbeiten.

Und das Beste zum Schluß: Letzte Woche schaffte es meine Weihnachtskarte in Lillas Review, was an sich schon eine große Ehre ist, aber Worte wie “adorable” and “great piece” aus Lillas Mund zu hören ist ein unglaubliches Gefühlt. Ich habe nie mit Drogen experimentiert (abgesehen von meinem Tee am Nachmittag), aber ich stelle mir vor, daß es sich sehr ähnlich anfühlt.

Merry Christmas (MATS Part B/ Week 1)

Petra Haemmerleinova 2 christmas sketches

Petra Haemmerleinova 1 christmas sketches

Last week was the start of the second part of Lilla Rogers e-course “Make art that sells” and the market we were looking into were all kinds of paper goods, such as cards, wrapping papers, stationary, calendars. This market wasn´t new to me, as I already licensed art for all kinds of paper products in the past, but there was still a lot of new helpful info.

The assignment for this week was exactly what I was hoping for, two christmas greeting cards including christmas ornaments and/or candy. I love Christmas, so this was just perfect.

Lilla encouraged us to try new things and I didn´t want to stay in my old christmas comfort zone, this is why I decided to go with two very different concepts. One cute, with a lot of details to discover, the other one more grown up, but both with limited colour palettes. You can see some of my sketches above and here are my very merry christmas cards. I submitted the forest scene. Which one is your favorite?

*

Letzte Woche hat der zweite Teil von Lilla Rogers e-Kurs “Make art that sells” begonnen und das Thema war dieses Mal der Papeteriemarkt, also Karten, Geschenkpapiere, Kalender und viel mehr. In diesem Bereich habe ich schon einige Designs für verschiedene Verlage lizenziert, trotzdem gab es einige Informationen, die neu und hilfreich für mich waren.

Diese Woche sollten wir zwei Weihnachtskarten mit dem Thema Weihnachtsschmuck und/oder Süssigkeiten entwerfen. Perfekt für mich, da ich Weihnachten liebe.

Da uns Lilla immer wieder ermutigt, Neues auszuprobieren, wollte ich nicht in meiner alten Weichnachtskartenschiene bleiben und habe mich für zwei verschiedene Konzepte entschieden. Ein Drolliges, mit vielen Details zum Entdecken, eins mehr erwachsen, aber beide mit limitierten Farbpaletten. Oben zeige ich ein paar meiner Skizzen, unten könnt Ihr meine fertigen Karten sehen. Eingereicht habe ich die Karte mit der Waldszene. Welche gefällt Euch besser?

Petra Haemmerleinova christmas card forest Kopie

Petra-Haemmerleinova-christmas-ornaments

Dutch fabric market

fabric hedgehog

fabric birds

fabric flower

monkey bag

This week was busy. Lilla Rogers “Make art that sells”/ Part B just started and I love to work on the assignment, but my little one stayed at home with a cold and my aunt came with a cousin to visit us from Prague. I thought I will not make it to the Dutch fabric market, but as it takes place just two times a year, I couldn´t miss it.

The fabric market was amazing, as always, and it was nasty, cold weather, as always. But so inspiring! A lot of animal icons and flowers. I easily could have bought tons of new fabrics, but I resisted as my cupboards overflow with fabrics awaiting to be turned into whatever. Wasn´t I a good girl?

If you plan to visit the market here in Franconia next spring, note that it will take place in Nürnberg for the first time, not in Fürth. The location still needs to be announced.

I will blog about my first week of MATS /Part B soon. It is all about paper goods and Christmas.

*

Es war viel los diese Woche. Lilla Rogers “Make art that sells”/ Part B hat begonnen, unsere Kleine blieb mit einer Erkältung zu Hause und meine Tante kam mit meiner Cousine aus Prag, um uns zu besuchen. Ich dachte schon, ich müßte den holländischen Stoffmarkt sausen lassen, da er aber nur zweimal im Jahr stattfindet, wollte ich unbedingt hingehen.

Der Stoffmarkt war, wie jedes Mal, toll, das Wetter, wie jedes Mal, scheußlich. Trotz Wetter sehr inspirierend. Viele Tier- und Blumenmuster. Ich hätte Tausende von Metern neuer Stoffe kaufen können, da aber meine Schränke vor Stoffen überquellen, die darauf warten, vernäht zu werden, habe ich widerstanden. War ich nicht ein braves Mädchen?

Falls ihr plant, den Stoffmarkt hier in Franken im nächstenFrühling zu besuchen, beachtet bitte, daß er nicht mehr in Fürth, sondern in Nürnberg stattfinden wird. Wo genau, steht noch nicht fest.

Bald werde ich über meine erste Woche von MATS /Part B schreiben. Dieses Mal wird es um Papeterie und Weihnachten gehen.

GTS winner is …

Zoe Ingram´s © final GTS artwork

Zoe Ingram´s © final GTS artwork

…….Zoe Ingram!!!

Zoe is a british artist and designer living with her family in Australia. I had the pleasure to meet Zoe during the first part of MATS (Make art that sells by Lilla Rogers). Zoe is a very talented lady and a very lovely one. Congratulations to Zoe Ingram, who very well deserves to be represented by Lilla Rogers´studio for the next two years.

You can find out more about Zoe´s winning story on her blog or on Lilla Rogers´blog.

Zoe being the winner of the GTS wasn´t a surprise for me at all, but very surprisingly, there was a second winner. The jury found it too hard to choose from the extremely talented six finalists, so they decided to give a second award. The happy winner, who will also be represented by Lilla Rogers´studio for the next two years is

…Daniel Roode!!!

I´m not familiar with Daniel´s work, but his winning artwork is lovely. Please visit Daniel´s blog to find more about him and his work.

Congratulations to Zoe and Daniel.

Daniel Roode´s GTS winning artwork 1

Daniel Roode´s © GTS winning artwork 1

Daniel Roode´s GTS winning artwork 2

Daniel Roode´s©  GTS winning artwork 2

Der Gewinner des GTS Wettbewerbs ist…

…Zoe Ingram!!!

Zoe ist eine britische Illustratorin und Designerin, die mit ihrer Familie in Australien lebt. Ich hatte das Vergnügen, Zoes Bekanntschaft während des ersten Teils des MATS Kurses (Make art that sells von Lilla Rogers) zu machen. Zoe ist nicht nur eine sehr talentierte, sondern auch überaus freundliche junge Dame. Ich freue mich sehr für Zoe, die die nächsten zwei Jahre von Lilla Rogers Studio repräsentiert wird.

Mehr über Zoes Weg ins Finale könnt Ihr auf ihrem Blog  oder auf Lilla Rogers Blog lesen.

Dass Zoe den GTS Wettbewerb gewonnen hat, war keine Überraschung für mich, allerdings hat mich sehr überrascht, dass es noch einen zweiten Gewinner gibt, der ebenfalls eine zweijährige Repräsentation durch Lilla Rogers Studio gewan. Die Jury konnte sich angesichts des überragenden Talents der sechs GTS Finalisten nicht entscheiden und wählte einen zweiten Gewinner…

…Daniel Roode!!!

Ich kenne Daniels Arbeit nicht, aber sein Design, mit dem er GTS gewonnen hat, gefällt mir sehr. Ihr könnt auf Daniels Blog mehr über ihn und seine Arbeit herausfinden.

Ein herzlicher Glückwunsch an Zoe und Daniel.

My big plans for the future

gudrunsjoeden 1gudrunsjoeden 2

I went to our local eco shop today to buy some basmati rice and picked the Schrot & Korn magazine they lay out there every month for free. I like the vegetarian recipes and some of the interviews, but this time, an advertisement attracted my attention instantly (please note that I´m usually pretty immune against advertisement). It was an advert for a fashion brand called “Gudrun Sjödén” , I never heart about before, so I sat down to check out their website.

What should I say. It was love at first sight. Gudrun´s new winter collection inspired by the Estonian folklore: So colourful, so charming. I counted that if I saved ten Euro each month, I could afford the jacket after one year. The next year, I could buy the skirt and so on. After eight or nine years I would look like the model on the front page. Hmmm… but then, at the age of 50, I would definitely need a plastic surgery and Madonna´s personal trainer to achieve this look. Maybe I should start saving twenty Euro each month? For the cloths AND the doctor?

No, I have a better plan! I will become a famous illustrator, earn hell of a money and buy Gudrun´s complete collection right now. Cool and very clever. Good planning is everything!

*

Heute war ich bei unserem Öko-Laden um die Ecke, um vor dem Feiertag noch schnell Basmati-Reis zu kaufen und habe das neue Schrot & Korn Magazine mitgenommen, daß dort jeden Monat ausliegt. Ich lese gerne die vegetarischen Rezepte und die Interviews, aber dieses Mal erregte eine Anzeige meine Aufmerksamkeit (normalerweise bin ich gegen Werbung ziemlich immun). Es war die Anzeige einer mir bis dahin unbekannten Modemarke, “Gudrun Sjödén“. Was ich sah, gefiel mir sehr, also habe ich sofort die Firmenwebsite aufgesucht.

Was soll ich sagen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Gudruns neue , von estnischer Folklore inspirierte Winterkollektion: Farbenprächtig, einfach entzückend. Ich rechne mir aus, wenn ich jeden Monat zehn Euro sparen würde, könnte ich mir nach einem Jahr die Jacke kaufen. Im nächsten Jahr den Rock und so weiter. In acht bis neuen Jahren würde ich dann endlich wie das Model auf der TItelseite aussehen. Hmmm…aber dann, mit ca. 50, würde ich mit Sicherheit eine plastische OP und Madonnas persönlichen Trainer brauchen, um meinen Traum zu erreichen. Vielleicht sollte ich gleich 20 Euro monatlich sparen? Für die Kleider UND den Doktor?

Nein, nein, ich habe einen viel besseren Plan. Ich werde eine berühmte Illustratorin, verdiene hölle viel Geld und kaufe mir Gudruns komplette Kollektion sofort. Cool und sehr clever. Es geht doch nichts über eine gute Planung!