Global talent search by Lilla Rogers

Petra Haemmerleinova handlettering sketch

After finishing the first part of MATS, I was working on my submission for Lilla Roger´s “Global talent search”. The GTS consists of three rounds and the winner of the last round will be taken under Lilla´s wings in her agency, which is even better than to win the lottery. The chances might be quite similar, when I consider the fact that everybody can take part. I can´t tell a lot about it at this time, but the theme for the first round design are traditional playground items for a journal cover.

First I was like “cool, exactly the right things for me”, then I started panicking(as usual) “oh my God, the format is so small, playground items are not funny to draw, this is the most important artwork in my career …”. I know, that I have to go through this after every briefing, but usually it takes me a few hours to recover and I´m fine. This time it took two days, but this is still O.K. for such an important work, I guess. Things started to fall into place and I had a good time with my creatures. I pushes myself into handlettering as it adds a very personal touch to the artwork, which probably was the most demanding part for me. I haven´t done a lot of handlettering since art school and I realized that it is all about exercising. I spent hours and hours on this, but in the end I´m happy with the result. I have tons of paper full with lettering, the one above is the starting piece.

I will share my final design with you after the submission deadline on next Monday.

*
Nachdem der erste Teil von MATS zu Ende gegangen war, habe ich an meinem Entwurf für Lilla Rogers “Global talent search” gearbeitet. Ein Wettbewerb, der aus drei Runden besteht und an dessem Ende der Gewinner unter Lillas Fittiche in ihrer Agentur genommen wird. Das kommt einem Gewinn in der Lotterie gleich und ist ebenso wahrscheinlich, wenn man bedenkt, daß jeder, wirklich jeder mitmachen darf. Über die erste Aufgabe kann ich im Moment wenig sagen, nur daß das vorgegebene Thema klassische Spielgeräte sind und das Format ein Notizbuch.

Zunächst dachte ich: “cool, genau das richtige Thema für mich”, dann kam die Panik (wie bei mir üblich): “Oh Gott, das vorgegebene Format ist sooo klein, Spielgeräte so schwer zu zeichnen, das ist das wichtigste Stück in meiner bisherigen Karriere….”. Ich kenne mich und weiß, daß ich durch so eine Krise nach jedem Briefing durch muß, aber normalerweise ist sie nach paar Stunden überstanden und ich kann effektiv und sinnvoll arbeiten. Dieses Mal dauerte die Ich-kann-nichts-Stimmung zwei Tage, das lag daran, weil ich mich selber so unter Druck setzte, dann ging es aufwärts. Dinge fügten sich ineinander und ich hatte mit meinen Geschöpfen viel Spaß . Ich beschloss, alle Texte selbst zu schreiben, was definitiv der fordernste Teil für mich war. Ich habe seit meinem Studium sehr wenig handgeschrieben und ich merkte schnell, daß hier Übung alles ist. Ich schrieb Stunden und Stunden, produzierte Berge von Papier (die Umwelt möge es mir verzeihen), aber am Schluss war ich zufrieden. Das Beispiel zeigt meine Anfänge mit der Feder.

Mein fertiges Design werde ich am Montag nach der Deadline für die erste Runde zeigen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s