Going crazy

Petra_Haemmerleinova_Poenia_1A_Week5

Lilla Roger´s school/ week 5:

What a great finish for the first part of Lilla´s course before the summer break. The briefing: Create a zipper pouch full of hyper-lush art, colourful, crazy, adorable.

For the mini exercise we should put together our private collections, whatever they would be: Stamps, dolls, mugs, fish hooks, old photographs….scan them, draw them, paint them, take pictures of them. First I didn´t consider myself being a collector, but then I found several cabinets full of shoes, three bags filled with shells I collected with my ex-boyfriend, a big variety of jewelry, not talking about all my books. Should I continue? I don´t think so.

After I read the briefing for the assignment and saw the inspiration photos, I was desperate. This direction was so different from everything I had ever done and I wanted to create a great piece for this last assignment so much. I ran though the house, going on everybodys nerves, telling that I would not be able to submit anything this week.

Then I started filling the blank screen with different bits of my drawings and pictures I took of the flowers in our garden (I really love the peonies) and voila: I liked what I saw and put more and more pieces together. It felt like meditating. I decided to integrate at least one drawing from the four past assignments. A searching eye will find some snails, mushrooms, poppy seeds, and fish.

The outcome is something very new to me, but it feels good. One of the great experiences of this course is that I can do everything, when I have to. And the best: I can enjoy it.
*

Lilla Roger´s school/ 5.Woche:

Was für ein grossartiger Abschluss für den ersten Teil von Lillas Kurs. Das Briefing: Entwerft ein Täschchen mit Reissverschluss, überladen mit Hyper-Lush-Design, farbenprächtig, verrückt, entzückend.

Für die Vorübung sollten wir unsere Sammlungen zusammentragen, woraus immer sie bestehen: Angelhaken, Nähutensilien, alte Photos, Puppen, Tassen, Briefmarken,……. Diese sollten wir scannen, zeichnen, malen, photographieren. Zunächst hielt ich mich für keine Sammlerin, aber dann fand ich mehrere Schränke voller Schuhe, drei Tüten voller Muscheln, die ich mit einem Ex-Freund gesammelt habe, diverse Schmuckstücke, teils sehr ausgefallen, um nicht meine ganzen Bücher zu erwähnen. Soll ich fortfahren? Ich denke nicht.

Nachdem ich das Briefing gelesen und die Inspirations-Photos gesehen hatte, war ich verzweifelt. Diese Stil unterschied sich so sehr von allem, was ich bis jetzt gemacht habe. Ich lief durchs Haus und ging allen auf die Nerven, dass ich diese Woche nichts würde einreichen können.

Dann begann ich, den leeren Bildschirm mit verschiedenen Zeichnungen und Photos von Blumen aus unserem Garten zu füllen und voìla: Ich mochte, was ich sah und fügte neue und neue Stückchen hinzu. Es fühlte sich ein bisschen wie Meditieren an. Ich entschloss mich, mindestens eine Zeichnung aus jeder Aufgaben der vier vorangegangenen Wochen zu intergrieren. Ein suchendes Auge wird Pilze, Mohnkapseln, Schnecken und Fische finden.

Das Ergebnis ist etwas völlig Neues für mich, aber es fühlt sich gut an. Eins der Dinge, die ich in diesem Kurs gelernt habe ist, dass ich alles machen kann, wenn ich muss. Und das Beste: Es kann Spass machen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s